NXP Semiconductors hat mittlerweile über eine Million FlexRay-Transceiver an die Automobilindustrie ausgeliefert.

NXP Semiconductors hat mittlerweile über eine Million FlexRay-Transceiver an die Automobilindustrie ausgeliefert.

NXP Semiconductors hat mittlerweile über eine Million FlexRay-Transceiver an die Automobilindustrie ausgeliefert.

„Das Erreichen dieser symbolträchtigen Marke bestätigt erneut die herausragende Marktposition von NXP als führender Lieferant von In-Vehicle-Networking-Technologie“, so Jeroen Keunen, Executive Board Member im FlexRay-Konsortium und General Manager für Integrated IVN & FlexRay MST bei NXP Semiconductors. „NXP hat als bisher einziger Anbieter mehr als eine Million Transceiver ausgeliefert, die mit dem FlexRay Physical Layer kompatibel sind. Gleichzeitig steht dieser Erfolg auch für die mittlerweile rasch ansteigende Akzeptanz der FlexRay-In-Vehicle-Networking-Technologie durch Fahrzeughersteller weltweit.“

Seinem ersten großflächigen Praxistest stellte sich der FlexRay-Transceiver von NXP ab dem Jahr 2007 im BMX X5, dem ersten Serienfahrzeug mit integriertem FlexRay-System. Im Jahr 2008 folgte die fünfte Generation der 7er-Serie, in der bis zu elf FlexRay Node Transceiver zum Einsatz kommen.

„BMW setzte die FlexRay-Technologie ein, um neue Funktionen wie die BMW Dynamic Driver Control mit ihren herausragenden Möglichkeiten zur Fahrzeugbeherrschung realisieren zu können“, so Kai Barbehön, BMW Department Manager Platform-Technologies und Executive Board Member im FlexRay-Konsortium. „Wir engagieren uns für eine Weiterentwicklung des FlexRay-Bussystems, da dieses die Sicherheit, Geschwindigkeit und zuverlässige Qualität bietet, die wir für Anwendungen im Fahrzeugbereich verlangen. Wir setzen daher auch in Zukunft auf eine starke Partnerschaft mit der Halbleiterbranche.“

Jeroen Keunen erläutert Details: „Im Laufe der letzten 15 Jahre hat das bei NXP für Fahrzeugnetzwerke zuständige Team beständig neue und innovative Entwicklungen hervorgebracht, um Autofahrern höchsten Komfort und modernste Sicherheitsfunktionen anbieten zu können. Wir freuen uns sehr über das Erreichen dieses Meilensteins und den erfolgreichen Abschluss der Anpassungsphase von FlexRay an brancheninterne Anforderungen. Als Gründungsmitglied des FlexRay-Konsortiums ist NXP aktiv daran beteiligt, die Übernahme der FlexRay-Technologie auf globaler Ebene zu fördern. Mithilfe dieser Technologie können Fahrzeughersteller weltweit die Anforderungen hinsichtlich einer Verringerung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch erfüllen sowie gleichzeitig ein verbessertes Fahrerlebnis bieten.“

Laut einem Bericht von Strategy Analytics vom Juli 2009 werden bis 2015 aufgrund der weltweiten Umsetzung des Netzwerkprotokolls für Anwendungen im Fahrzeugbereich jährlich schätzungsweise zwei Milliarden Netzwerkknoten installiert werden. Zudem wird der Markt für Bus-Transceiver bis zum Jahr 2015 ein Volumen von einer Milliarde US-Dollar erreichen. Die FlexRay-Technologie wird ihren Anteil an diesem wichtigen Markt ausbauen, da der Bedarf für zuverlässige, elektronische Echtzeit-Steuergeräte für sicherheitskritische Anwendungen steigt. Während der Anteil von FlexRay im Jahr 2009 noch bei lediglich einem Prozent lag, geht Strategy Analytics davon aus, dass sich FlexRay bis zum Jahr 2015 einen Anteil von ca. acht Prozent am weltweiten Umsatz mit Bus-Transceivern sichern kann.

„Dank seiner einzigartigen FlexRay-Lösungen hat sich NXP eine Führungsposition erobert und treibt die Standardisierung innerhalb der Branche durch sein Engagement im FlexRay-Konsortium sowie durch die Zusammenarbeit mit einer Reihe von Partnern voran, die für innovative Branchenlösungen bekannt sind“, führt Jeroen Keunen weiter aus. „Als Ergänzung zu seinem FleyRay-Tranceiver TJA1080A stellte NXP vor kurzem die TJA1081 und TJA1082 FlexRay-Node-Transceiver vor. Diese erfüllen die Forderung von Fahrzeugherstellern nach sehr schnellen, fehlertoleranten Kommunikationssystemen und flexiblen sowie skalierbaren elektronischen Netzwerken.“

FlexRay ist mittlerweile praktisch Standard für berechenbare, fehlertolerante Highspeed-Datenkommunikation in der Automobilbranche und bietet die erforderliche Netzwerkleistung für neue, weiterentwickelte Anwendungen im Fahrzeugbereich wie Brake-by-Wire und Steer-by-Wire. Im Vergleich zum weit verbreiteten CAN besitzt FlexRay als In-Vehicle-Networking-System (IVN-System) der nächsten Generation eine wesentlich höhere Bandbreite und bietet sich somit als Basiselement der Kommunikationsinfrastruktur für Drive-by-Wire-Anwendungen an. Dank dieser lassen sich Fahrzeuggewicht und somit auch Kraftstoffverbrauch weiter senken, während gleichzeitig eine höhere Sicherheit gewährleistet wird. (av)