NXP Semiconductors, ein Anbieter von 77 GHz-Radarlösungen, hat eine strategische Kooperations- und Investitionsvereinbarung mit dem chinesischen Unternehmen für Radarsensoren in Fahrzeugen, Hawkeye Technology, angekündigt.

NXP arbeitet mit Hawkeye bei Radarlösungen zusammen.

NXP arbeitet mit Hawkeye bei Radarlösungen zusammen. NXP Semiconductors

Hawkeye stellt neben seinem 77 GHz-Wissen ein Team von Ingenieuren und einen Laborkomplex in der Southeast University in Nanjing, China bereit. Die beiden Unternehmen kooperieren bei der Entwicklung von Referenzdesigns für den chinesischen Automobilmarkt und bringen dazu Ingenieure der Southeast University und NXPs Radar-Expertise zusammen.

Die Zusammenarbeit konzentriert sich auf Radar-Forschungsgebiete. Ziel ist es, chinesische Tier-1-Lieferanten dabei zu unterstützen, die Herausforderungen dieser Technologie durch Komplett-Radarsystemlösungen und Referenzdesigns zu meistern. Die Partner wollten die Zukunft von Radarsystemen in China mitgestalten.

„Die Southeast University und Hawkeye haben ein gemeinsames Forschungszentrum eingerichtet, das sich auf Fahrzeug-Millimeterwellenradartechnologien fokussiert“, sagte Professor Hong Wei, IEEE-Stipendiat, Direktor des State Key Laboratory of Millimeter Waves der Southeast University. Gleichzeitig hätten sie mit langfristigen Forschungen zur Millimeterwellen-Multisystem-Radarbildgebung, neuen Millimeterwellen-Antennengruppen und neuen Millimeterwellen-Schaltungsstrukturen begonnen. Ihre Forschungsergebnisse würden weiterhin in Designs und Radarprodukte von Hawkeye einfließen.

„Die Zusammenarbeit mit Hawkeye zeigt unser Vertrauen in den chinesischen Markt und unsere Entschlossenheit, kontinuierlich in das Land zu investieren“, ergänzte Kurt Sievers, Präsident von NXP Semiconductors und Geschäftsführer von NXP Deutschland.