Omron zeigt auf der Electronica verschiedene Sensoren für Digital Signage, Gebäude- und Fabrikautomation. Sie eignen sich für Automatisierungsanwendungen sowohl bemannter als auch unbemannter Gebäude. Die USB- und Leiterplattenversionen des Umgebungssensors Omron 2JCIE geben sieben verschiedene Messdaten in einer einzigen Geräteeinheit aus. Dazu zählen etwa Umgebungsdaten wie Temperatur, Helligkeit, Luftfeuchtigkeit oder Luftdruck.

Mit dem Gesichtserkennungssensor von Omron lassen sich Daten wie Alter, Blinzelhäufigkeit oder Geschlecht erfassen.

Mit dem Gesichtserkennungssensor HVC-P2 B5T lassen sich Daten wie Alter, Blinzelhäufigkeit oder Geschlecht erfassen. Omron

Sensoren wie Omrons HVC-Modul (Human Vision Component), das vielerlei Gesichtsmienen erkennt, und der Sensor 2JCIE-BL01, der mehrere Faktoren in der lokalisierten Umgebung messen kann, eignen sich für die autonomen, intelligenten, smarten Gebäude der Zukunft. Der Gesichtserkennungssensor HVC-PS B5T kann unter anderem die Gesichtsfläche erfassen, das Geschlecht bestimmen, das Alter einschätzen oder die Blickrichtung erkennen.

Zudem zeigt Omron auf der Electronica noch diverse andere Sensoren wie den Staubsensor B5W-LD. Dieser erfasst bis zu 0,5 µm große Staubpartikel und bietet einen Luftdurchsatz der etwa sechsfachen Menge herkömmlicher Alternativen, was zu einer erhöhten Sensitivität führt.

Außerdem sind auch der D75 und der D6T zu sehen. Beim D75 handelt es sich um einen seismischen Sensor, der zwischen echten Erdbeben und anderweitig bedingten seismischen Unruhen unterscheiden kann. Dagegen ist der D6T ein Wärmesensor, der sich für die Gebäudeautomation eignet. Er misst die Raumtemperatur und kann die Anwesenheit von Menschen in einem Raum feststellen, selbst wenn diese sich nicht bewegen.