Für die Erweiterung des Tätigkeitsfelds werden weitere Arbeitsgruppen notwendig, die alle relevanten Punkte identifizieren, Lösungen erarbeiten und Spezifikationen erstellen, unter anderem für:

  • die Harmonisierung und Standardisierung von Applikationsprofilen (etwa I/O-Module, Motion Control, Safety)
  • Standardisierung eines OPC UA-Informationsmodells für Feldgeräte
  • Mapping der OPC UA-Profile auf Echtzeit-Ethernet-Systeme wie TSN

Für die diversen Arbeitsgruppen wurden Calls for Participation gestartet, Einladungen an alle OPC-Mitglieder, sich in den Gruppen zu engagieren.

Die Arbeitsgruppen werden sich dabei eng an das TSN-Profil für industrielle Automatisierung (TSN-IA-Profile) halten, das derzeit von der Standardisierungsgruppe IEC/IEEE 60802 erarbeitet wird. Dadurch wird sichergestellt, dass ein konvergenter TSN-Netzwerkansatz entsteht und OPC UA eine gemeinsame TSN-Netzwerkinfrastruktur unterstützt.

Die existierende Working Group TSN sub-group erstellt zurzeit bereits die Grundlagen für Pub/Sub over TSN. Dieses Übertragungsverfahren (Publisher/Subscriber) ist für eine deterministische Kommunikation zwischen Controllern wie auch mit Feldgeräten notwendig.

Kristallisationspunkt für die Shaper

Von dieser Fokuserweiterung versprechen sich die Mitglieder der Shaper-Gruppe sehr viel. Der bislang lose Firmenverbund hat sich die Spezifizierung eines offenen Kommunikationssystems auf Basis von Time Sensitve Networking (TSN) und OPC UA auf die Fahne geschrieben – genau das, was die OPC Foundation nun angestoßen hat.

Vor allem die Mitglieder der Shaper dürften die Arbeiten an den Spezifikationen also vorantreiben.

SPS IPC Drives 2018: Halle 5, Stand 347