Ethernet-Einsatz zur Anbindung an SPS-Systeme

Ethernet-Einsatz zur Anbindung an SPS-Systeme Michaela Rothhöft, Markstudie SPS-Systeme 2018

Das sind einige Ergebnisse der aktuellen unabhängigen Marktstudie „SPS-Systeme“, erstellt von Michaela Rothhöft, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fachhochschule Südwestfalen, freiberuflich mit Unterstützung des VDMA-Arbeitskreises Steuerungstechnik. Im Rahmen dieser Wiederholung von Studien aus den Jahren 2005, 2010 und 2014 gaben im Januar/Februar 2018 mehr als 300 Maschinenbauunternehmen Auskunft über das Einsatzverhalten und über zukünftige Entwicklungen zum Kaufverhalten, zu Technologieanforderungen und zu Trends im Bereich SPS-Systeme. Dabei antworteten 42 % der Maschinenbauer, dass sie zukünftig – ohne genau Jahresangabe – auf den Industrie 4.0-Standard OPC-UA setzen wollen.

Zudem ist für etwa 3 von 4 Maschinenbauern die integrierte funktionale Sicherheit sowie die integrierte Maschinenbedienung (HMI) erforderlich. Immer mehr verlangen auch die Möglichkeit der Hochsprachen- und objektorientierten Programmierung. Mehr als jedes zweite Unternehmen möchte zudem zukünftig eine Cloud-Anbindung nutzen. Dabei stehen vor allem die Diagnose, das Monitoring, die Datensammlung sowie die Analyse und Auswertung im Vordergrund. Die Koordination von Maschinen über Cloud-Dienste wird dagegen nur sehr selten beabsichtigt.

Hier geht es zur gesamten Studie.