35061.jpg

IDT

Die 4E-MEMS-Oszillatoren (±50 ppm) haben einen LVDS- oder LVPECL-Ausgang mit einem synchronen CMOS-Ausgang in einem Baustein. Damit erübrigt sich ein externer Quarz oder zweiter Oszillator. Die Oszillatoren sind mit Frequenzen bis 600 MHz erhältlich. Die Bauelemente bieten auch zwei Steuerpins zur Auswahl zwischen vier ab Werk einstellbaren Ausgangsfrequenzen. Damit lassen sich vier Bauelemente durch einen einzigen ersetzen.  Die Oszillatoren der 4E-Serie weisen die physikalischen Abmessungen und die Anschlussbelegung von Standard-6-Pin-CMOS-, LVDS- oder LVPECL-Oszillatoren auf – nur mit vier zusätzlichen Pins (10 Pins insgesamt), die so platziert sind, dass die Rückwärtskompatibilität zu bestehenden 6-Pin-Sockeln erhalten bleibt. Sie lassen sich damit in bestehende Sockel einsetzen und bieten so in neuen Designs zusätzliche Funktionen. Entwickler können aus drei verschiedenen Ausgangskombinationen wählen: LVDS- und CMOS-Ausgänge, LVPECL- und CMOS-Ausgänge oder drei synchrone CMOS-Ausgänge. Die Oszillatoren stehen im Standard 7 mm x 5 mm VFQFPN-Gehäuse zur Verfügung.