Die beiden Embedded Box-PCs Picosys 2846 und Picosys 2641

Die beiden Embedded Box-PCs Picosys 2846 (oben) und Picosys 2641 sind äußerst kompakt gebaut. Mit ihren unterschiedlichen Prozessorleistungen sind sie für verschiedene Aufgaben zugeschnitten.

ICO Innovative Computer

Das Modell Picosys 2846 ist mit seinen Abmessungen von 180 x115 x 50 mm (B x H x T) kompakt und eignet sich als IoT-Gateway, zur Maschinensteuerung und für das Monitoring. Der PC kann sowohl an Wänden befestigt, als auch direkt auf eine Hutschiene im Schaltschrank oder Verteilerkasten gesteckt werden. Der Prozessor Intel Celeron N3350 mit 1,1 GHz mit 6 W Leistungsaufnahme kann seine Taktfrequenz auf bis zu 2,4 GHz dynamisch erhöhen und bietet 2 Kerne und 2 Threads. Dazu kommen 4 GB Arbeitsspeicher, die auf 8 GB erweiterbar sind, sowie eine 128-GB-SSD. Neben 2-Gbit-LAN-Anschlüssen besitzt der Embedded Box-PC zwei Grafikausgänge über VGA und HDMI, zwei serielle, sowie je zwei USB-3.0/2.0-Schnittstellen. WLAN kann optional über den integrierten MiniPCIe-Steckplatz realisiert werden. Temperaturbereich: -20 bis 50 °C.

Der Picosys 2641 von ICO Innovative Computer besitzt einen Intel-Core-i3-8100T-Prozessor mit einer Taktrate von 3,1 GHz und eignet sich für anspruchsvolle Aufgaben wie digitale Bildverarbeitung, optische Inspektion und Maschinensteuerung einschließlich Visualisierung. Er ist ausgestattet mit 6 MB Cache, 4 Kernen und 4 Threads, einem 4-GB-Arbeitsspeicher (erweiterbar bis 32 GB) sowie einer SSD mit 128 GB. Die Abmessungen betragen 238 x 245 x 61 mm (B x H x T). Temperaturbereich: -20 bis 60 °C. Der Embedded PC hat 3 Grafikausgänge (1 x VGA, 2 x Display Port) – sie erlauben anspruchsvolle Visualisierungsaufgaben. Neben zwei seriellen Schnittstellen sind noch je vier USB 3.0/2.0-Schnittstellen, sowie Line-Out und ein Mikrofoneingang integriert. Der Anschluss an das Netzwerk erfolgt über 2-Gbit-LAN-Anschlüsse oder die integrierte MiniPCIe-Schnittstelle (WLAN).