Royal Philips Electronics und Sony Corporation haben angekündigt, dass sie gemeinsam eine neue Kommunikationstechnologie für den Hochfrequenzbereich entwickeln werden, die „Nahfeldkommunikation“ (Near Field Communication – NFC). Diese Technologie ermöglicht die Kommunikation zwischen Geräten der Konsumelektronik wie Mobiltelefonen, Digitalkameras oder PCs. Ziel der Kooperation ist es, dem Verbraucher den drahtlosen Zugang zu Daten und Diensten wesentlich zu erleichtern.


Die drahtlose NFC-Technologie wird die Übertragung jeglicher Art von Daten zwischen NFC-fähigen Geräten ermöglichen, wie Mobiltelefonen, Digitalkameras und PDAs, sowie zu PCs, Laptops, Spielekonsolen bzw. PC-Peripheriegeräten, und zwar über eine Entfernung bis zwanzig Zentimeter. Dabei soll die zu erreichende Geschwindigkeit hoch genug sein, um Bilder in guter Qualität zu übertragen. Bei Datenübertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 212 kbit/s ist die NFC-Technologie, die das 13,56-MHz-Band belegen wird, voll kompatibel mit den bereits im Einsatz befindlichen Technologien der kontaktlosen Chipkarten Mifare von Philips und Felica von Sony.


Das Ziel ist eine allgegenwärtige offene Infrastruktur NFC-konformer Geräte zu errichten, in die Erkennungsfunktionen für Smartkeys (intelligente Schlüssel) und Smartcards (intelligente Karten) effizient integriert sind. Zusammen mit den Geräten sorgt sie für eine komfortable Kommunikationsmethode für Dienste wie Bezahlung (einschließlich Kreditkarte), Ticketbestellungen oder Online-Zugang zu Unterhaltungsangeboten.


Philips und Sony werden die NFC-Technologie als offenen Standard voranbringen mit dem Ziel, sie in Konsumprodukte zu integrieren. Dazu zählen auch Geräte anderer Hersteller der Branchen Computerausrüstung, PCs, Automobiltechnik sowie anderer Industriezweige. Die Unternehmen beabsichtigen, gemeinsam mit den jeweiligen Anbietern von Informations- und Netzwerkdiensten neue Anwendungen zu entwickeln.