Mit dem Hochvoltschütz EVC 80 erweitert TE Connectivity sein Produktportfolio an Schützen für Hochspannungsanforderungen. Das Modell ist speziell für Hybrid-, Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge sowie für Ladesysteme in Fahrzeugen konzipiert. Mit einem Dauerstrom von bis zu 80 A und einem Spannungsbereich von bis zu 450 V lässt sich das EVC 80 Hochvoltschütz in Anwendungen mit niedrigerem Strombedarf sowie für das Vorladen und als Hilfsschütz bei Batterien mit höherer Leistung verwenden. Mit einer hermetisch abgedichteten, stickstoffgefüllten Kontaktkammer ausgestattet bietet es Sicherheit sowie hohe Lebensdauer und Leistung auf kompaktem Bauraum.

„Vor dem Hintergrund, dass Hybrid- und Elektrofahrzeuge immer mehr an Bedeutung gewinnen, haben wir einen wachsenden Bedarf für ein kompaktes Schütz für niedrigere Stromstärken festgestellt”, sagt Terrance Blackmon, Automotive Product Manager bei TE. „Die Aufnahme dieses Schützes in unser Automotive-Portfolio ist eine wichtige Erweiterung unserer Produktpalette, denn es ist unser erster steckbarer Schütz und kommt mit dem niedrigsten Stromverbrauch unserer Produktpalette aus.”

Durch den niedrigeren Stromverbrauch kann das EVC 80 Schütz als Hochvoltschütz in Hybridelektrofahrzeugen fungieren und Leistung von der Batterie zum Auto transferieren oder als Hilfsschütz in vollelektrischen Fahrzeugen eingesetzt werden. Die kompakte Gehäusegröße ermöglicht ein effizienteres Layout der Batterietrennungseinheit (BDU) sowie eine verbesserte Wärmeableitung.

Mit Gesamtabmessungen von 50 × 40 × 37 mm³ ist das EVC 80 Schütz für Anwendungen auf engstem Raum optimiert. Gemäß der Auslegung für Anwendungen im Stromverteiler (Bus Electrical Center, BEC) von OEMs ist dieses steckbare Schütz nicht verpolungsempfindlich und vereinfacht so die Spulenansteuerung. Die Bauweise mit abgeschirmtem Außenkern bietet verbesserte EMV-Eigenschaften. Die Konformität mit den Normen der IEC 6469 ist bereits durch Tests bestätigt.