Das Prinzip Positionskorrektur für Dispensernadeln von Scheugenpflug beruht auf zwei Laserlichtschranken, deren Strahl diagonal über den Bewegungsbereich der Nadel geht. Der Vorteil liegt darin, dass die Dosiernadel nur von einer Richtung durch die Nadelvermessung bewegt werden muss, was die Vermessungszeit halbiert. Nach der exakten Vermessung wird eine Lagekorrektur durch Nullpunktverschiebung in den Softwarekoordinaten erzeugt. Somit können Lagetoleranzen der Dosiernadel innerhalb eines definierten Fensters automatisch ausgeglichen werden. Mit diesem System können auch die Mehrfachdosierer bzw. deren Dosiernadeln vermessen werden. Das Verfahren bietet gegenüber dem bisherigen den Vorteil, dass die Korrektur sowohl in X- als auch in Y-Richtung gleichzeitig erfolgt. Bisher war es nötig, zuerst mittels einer Laserlichtschranke die X-Position einzustellen und dann mit einer zweiten in einem neuerlichen Schritt die richtige y-Position zu finden.