Damit verbessert Dell die Interoperabilität in Storage Area Networks (SANs) und schützt Investitionen. Dell hat den Funktionsumfang und das Leistungsspektrum seiner PowerVault SAN-Lösung noch einmal deutlich erweitert. Durch eine explizite Einbeziehung von Windows NT/2000-Servern anderer Hersteller bietet Dell Unternehmen eine zukunftssichere und skalierbare SAN-Infrastruktur: Sie schützt vorhandene Investitionen und offeriert Wachstumspfade durch die Einbeziehung weiterer Server.
Interviews mit Kunden zeigen, dass 83 Prozent eine mangelnde Interoperabiltät als größte Hürde bei der Einführung von SAN-Lösungen ansehen. Durch die nunmehr verfügbare Erweiterung der Dell PowerVault-Systemmanagement-Software wird dieses Hindernis beseitigt. In Verbindung mit Dells umfangreichen Service- und Supportleistungen erhalten Unternehmen mit Dell PowerVault Storage Area Networks eine umfassende Lösung zur Implementierung und dem Betrieb unternehmenskritischer Applikationen. Neben Servern von Dell können Unternehmen nunmehr auch Systeme von Compaq, Hewlett-Packard und IBM in SANs einbeziehen.