Präzisionssiebe zur Metallisierung von Solarzellen in Emulsions- oder Filmtechnik werden von Koenen Solar seit mehr als 15 Jahren produziert. Um den Wirkungsgrad der Solarzellen zu maximieren, ist es notwendig die Abschattung durch die Kontaktfinger möglichst gering zu halten. Um diese Anforderungen erfüllen zu können, muss die Produktion der Siebe unter Reinraumbedingungen erfolgen, da sonst Fingerunterbrechungen entstehen können.

Die Kontaktlinienbreite muss sich in der vorgegebenen Linienbreite und Höhe, direkt auf die Siliziumscheibe oder auf eine Siliziumnitrit-Antireflexionsschicht drucken lassen. Einfluss auf den Metallisierungsprozess haben dabei die Auswahl der Rahmengröße, Gewebe, Siebspannung, Beschichtungsmaterial, Beschichtungshöhe und Auftragsgenauigkeit.

Für den Frontseitendruck haben sich Edelstahldrahtgewebe mit geringem Drahtdurchmesser und großer, offener Siebfläche bewährt. Damit lassen sich die Kontaktlinien gleichmäßig und ohne Unterbrechungen drucken. Für den Rückseitendruck empfehlen wir Gewebe, in Abhängigkeit von der eingesetzten Paste, zwischen 180 und 250 mesh, Drahtdurchmesser 30 bis 45 µm.