Doppelpulstestdaten aus firmeneigenen Testreihen sollen belegen, dass die Pre-Switch-Soft-Switching-Plattform – bestehend aus der Pre-Drive3-Controllerplatine, die vom Pre-Flex-FPGA mit Strom versorgt wird, und der RPG-Gate-Treiberplatine – die Gesamtschaltverluste des Systems um 90 Prozent oder mehr reduzieren kann (Herstellerangaben).

Die Soft-Switching-Controller von Pre-Switch sollen Leistungsverluste deutlich reduzieren.

Die Soft-Switching-Controller von Pre-Switch sollen Leistungsverluste deutlich reduzieren. Pre-Switch

Pre-Switch will es Anwendern so ermöglichen, Systeme mit Schaltfrequenzen zu bauen, die 4 bis 5 Mal schneller sind als ihre hart geschalteten IGBT-Systeme und 35 Mal schneller als ihre hart geschalteten SiC- und GaN-Systeme. Dies wird mit der Hälfte der Transistoranzahl erreicht. Im Falle eines EV-Inverters auf SiC-Basis erzeugt die Erhöhung der Fsw von den allgegenwärtigen 10 kHz auf 100 kHz oder 300 kHz eine nahezu perfekte Sinuswelle ohne Ausgangsfilter. Das Ergebnis ist die Eliminierung unnötiger Motor-Eisenverluste und eine erhöhte Motoreffizienz bei niedrigem Drehmoment und niedriger Drehzahl.

Höhere Schaltfrequenzen ermöglichen auch Motoren mit höheren Drehzahlen, die leichter und kostengünstiger sind. Das Unternehmen setzt hierzu künstliche Intelligenz (KI) ein, um das relative Timing der Elemente innerhalb des Schaltsystems, das erforderlich ist, um eine Resonanz zum Ausgleich der Strom- und Spannungswellenformen zu erzwingen, ständig anzupassen und so die Schaltverluste zu minimieren.