Die Gemeinsame Forschungsstelle (Joint Research Centre, JRC) der Europäischen Kommission hat in ihrem achten jährlichen Statusbericht zur Photovoltaik (Annual Photovoltaics Status Report) veröffentlicht, dass die Photovoltaikproduktion 2008 weltweit auf 7,3 GW gestiegen ist.

Das entspricht einem Anstieg von 80 % im Vergleich zum Vorjahr. In Europa stieg die Solarzellenproduktion von 1,1 GW auf 1,9 GW. Die installierte Leistung verdreifachte sich auf 4,8 GW. Die weltweit kumulativ installierte PV-Stromerzeugungskapazität lag bei 15 GW. Daran war Europa mit über 60 % (9,5 GW) beteiligt. Gegen Ende 2008, Anfang 2009 waren weltweite Investitionen in erneuerbare Energien von der Finanzkrise betroffen, aber jetzt sind Anzeichen für eine starke Aufholbewegung sichtbar. Der Bericht vermerkt einen erheblichen Investitionsrückgang in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 (-10 % im 3., -23 % im 4. Quartal), der bis ins 1. Quartal 2009 (-47 % im Vergleich zum vierten Quartal 2008) anhielt. Im zweiten Quartal begann sich der Trend jedoch umzukehren (+83 % im Vergleich zum ersten Quartal 2009).

Weitere Schlüsselergebnisse des Berichts:

2008 war China bei der Produktion von Solarzellen mit einer Jahresproduktion von etwa 2,4 GW weltweit führend, gefolgt von Europa mit 1,9 GW, Japan mit 1,2 GW und Taiwan mit 0,8 GW. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, könnte China bis 2012 über etwa 32 % der weltweiten Produktionskapazitäten verfügen.

Immer mehr Produzenten drängen auf den Markt. Deshalb ist der Marktanteil der 10 größten PV-Hersteller von 80 % im Jahr 2004 auf 50 % im Jahr 2008 gesunken.

Dünnschicht solarmodule erreichten 2008 einen Marktanteil von 12 bis 14 %. PV-Konzentratortechnologie (Concentrating photovoltaics, CPV) ist ein aufstrebender Markt mit einer installierten Gesamtnennleistung von etwa 17 MW in 2008.