Das Funktionsprinzip der Antriebsidee beruht auf Muskelkraft statt auf Kolben und Zylinder. Herzstück des langsam drehenden Motors mit hohem Drehmoment ist der Fluid Muscle MAS. Der Antrieb aus einer Elastomermembran ist schnell, hat zehn Mal mehr Anfangskraft als ein konventioneller Druckluftantrieb mit gleichem Querschnitt und ermöglicht gleichförmige Bewegungen ohne Stick-Slip-Effekt. Beaufschlagt man ihn mit Druckluft, verkürzt sich seine Nennlänge.


Ein Nocken und ein gesperrtes Freilauflager übertragen die lineare Bewegung – erzeugt durch Muskelkontraktion – auf eine Welle und setzen sie in eine Drehbewegung um. Bei Druckentlastung fährt der Fluid Muscle wieder in seine Ursprungslänge zurück. Dank entriegeltem Freilauflager wird diese Bewegung nicht auf die Welle übertragen. Sind mehrere Muskeln zeitversetzt auf einer Welle angeordnet, lässt sich eine gleichmäßige, langsame Drehbewegung erzeugen. Einsatzgebiete sind Öffnen und Schließen von Armaturen, Transport, Behandlung und Entsorgung von Fluiden oder Automatisieren von Absperrschiebern und Wehren. (mr)