Nur 24 mm ×36 mm groß:  Java on a Chip (JoC).

Nur 24 mm ×36 mm groß: Java on a Chip (JoC). Demmel Products

Dieser Java-programmierbare Controller von Demmel Products auf einer Fläche von nur 24 × 36 mm2 wurde für ein breites Anwendungsgebiet in smarten Systemen konzipiert. Mit JoC kann durch den minimierten Programmier-Aufwand auch im industriellen Umfeld viel Zeit und Geld eingespart werden.

Der objektorientierte Ansatz von Java bietet im Gegensatz zu C oder C++ einen wesentlich besseren Schutz vor versteckten Fehlern. Bereits implementierte Features wie die Unterstützung der USB-Schnittstelle unter Java führen zu wesentlich beschleunigter Entwicklung und machen aufwendige Low-Level Programmierung unnötig.

Der Chip befindet sich auf dem JoC-Modul im Format 24 mm × 36 mm. Das JoC-Modul ist direkt in die Hardware der Anwendung integrierbar. Aufgrund seiner geringen Größe lassen sich Geräte wesentlich kompakter gestalten. Das Modul kann einfach per SMT oder per 2 mm-Stiftleisten eingelötet werden.

JoC bietet umfangreiche Interface-Optionen. Dazu zählen digitale und analoge I/Os, 2 × RS-232 (TTL), PWM I/Os, I2C, SPI sowie ein Keyboard-Interface. A/D- und D/A-Konverter sowie eine batteriegestützte Echtzeituhr stehen ebenfalls zur Verfügung. Javaino lässt sich mit den bekannten „Shields“ funktionell erweitern.

Eine Besonderheit, die die Arbeit mit JoC extrem erleichtert, ist die USB-Schnittstelle des Chips: Die kompilierte Java-Applikation wird darüber direkt auf den Chip geladen und ausgeführt. Gleichzeitig kann der Entwickler die Java-Applikation über dieselbe USB-Schnittstelle direkt auf dem Chip remote debuggen und über die Konsole darauf zugreifen.

Programmiert wird die jeweilige Anwendung im JoC-Manager, einer intuitiven IDE im  Windows-Layout. Der kostenlos verfügbare JoC-Manager enthält eine komplette Java-Entwicklungsumgebung. Damit ist das komfortable Editieren des Java-Codes, das Kompilieren und Source-Code-Remote-Debugging möglich. Die enthaltenen Features sind sonst nur in teuren High-Level-IDEs zu finden.

Übliche Features wie Breakpoints und Variablen-Inspektion sind im Debugger enthalten. Zusätzliche Hard- oder Software ist nicht nötig. Das Aufsetzen der gesamten Entwicklungs- und Debug-Umgebung erfolgt innerhalb weniger Minuten einfach per Installation des JoC-Managers.

Embedded world 2019, Halle 1, Stand 371