Besonders geeignet für das Power-Management in tragbaren Geräten: Der AS 3607.

Besonders geeignet für das Power-Management in tragbaren Geräten: Der AS 3607.

Gerade in tragbaren Systemen ist das Maximieren der Akkulaufzeit und das Minimieren des Leiterplattenplatzes sehr wichtig. Der neue Power-Chip von Austriamicrosystems ist klein, intelligent und einfach programmierbar. Speziell für den mobilen Einsatz hat Austriamicrosystems den hochintegrierten PMIC (Power Management IC) AS3607 vorgestellt. Er eignet sich für tragbare Navigationsgeräte, Media-Player, elektronische Wörterbücher, GPS-Geräte, PDA und eine Fülle weiterer batteriebetriebener Geräte mit ARM-basierten Prozessoren. Die Einschaltsequenz-Programmierbarkeit ermöglicht es, die richtige Reihenfolge der Stromversorgung von Prozessor und Speicher zu gewährleisten. Verglichen mit einer Einzelkomponentenlösung, die aus mehreren autonomen DC/DC-Wandlern, LDO und Ladern besteht, bietet der AS3607 zum einen den Vorteil einer Platzersparnis, zum anderen kann er durch die softwareprogrammierbare Einschaltsequenzen flexibler eingesetzt werden als bisherige PMIC mit fixen, durch externe Widerstände gewählten Einschaltsequenzen.

Programmierung

Die Software-Programmierbarkeit aller Regler des AS3607 erlaubt eine schnelle Entwicklung von Prototypen und eine kurze Markt­ein­führungs­zeit. Der Rampenanstieg ist dabei für die Step-Down-Wandler einstellbar. Die Einschaltsequenz kann vom Nutzer mit Timing-Schritten von ein oder vier Millisekunden programmiert werden, wodurch alle ARM-basierten Prozessoren abgedeckt sind. Um andere Teile des Systems zu regeln, können die Mehrzweck-I/O-Pins auf ein bestimmtes Timing programmiert werden. „Änderungen in letzter Minute, kleine Modifizierungen oder gar neue Funktionen, sind für den AS3607 kein Problem, da die Einschaltsequenz, das Timing und die Konfiguration der Regler mühelos verändert werden können. Es ist nicht nötig, die Power-Management-Komponente neu zu konzipieren oder einen neuen PMIC nochmals zu testen, was Zeit und Geld spart“, erläutert Manfred Kogler, Marketing Manager Consumer and Communications bei Austriamicrosystems.

Auf kleinstem Raum

Die Power-Management-Einheit AS3607 umfasst drei DC/DC-Step-Down-Wandler und fünf rauscharme LDO-Wandler für RF-Anwendungen, einen LED-Backlight-Treiber, zwei programmierbare Stromsenken und eine leistungsstarke Li-Ion-Akkuladeeinheit. Die drei Step-Down-Wandler liefern je 700 Milliampere mit einem Wirkungsgrad von bis zu 95 Prozent, was die Akkulaufzeit beträchtlich verlängert. Die fixe Schaltfrequenz von zwei Megahertz ermöglicht den Einsatz winziger Spulen mit geringer Bauhöhe und minimiert so den nötigen Leiterplattenplatz. Gegenüber einer Einzelkomponentenlösung bringt dieser Ansatz einen beträchtlichen Raumvorteil, da alle Regler, Lader, Backlight-Treiber und die Überwachungsfunktionen in einem sechs mal sechs Millimeter kleinen QFN-Gehäuse untergebracht sind. (stu)