Die Schablonendrucker bieten genaue Positionierung, SMD-Feinrasterdruck, einstellbare Druckhöhe, geschwindigkeitsgesteuertes Separieren von Schablone und Platine sowie ein einfaches Spannen der Schablonenrahmen. Die zu bearbeitende Leiterplatte wird in der X- und Y-Position exakt ausgerichtet, ebenso in der Höhe – dank Mikrometerschrauben. Die mechanische Auflösung bis zu einem Rastermaß von 0,3 mm (12 mil) ermöglicht Schablonendruck im ultrafeinen Bereich. Dabei bestimmt die Dicke der Schablone – zwischen 100 µm und 250 µm – die aufgebrachte Lotpastenmenge.

Proto Print S eignet sich für das schnelle und präzise Drucken beim Prototyping und in Kleinserien.

Proto Print S eignet sich für das schnelle und präzise Drucken beim Prototyping und in Kleinserien. LPKF

Der ProtoPrint S arbeitet mit Edelstahlschablonen; die Variante ProtoPrint S RP verfügt über einen integrierten ZelFlex-Klemmrahmen, der den zusätzlichen Einsatz von Polyimidfolie ermöglicht. Die Herstellung der Polyimid-Folienschablonen kann einfach mit den Fräsbohrplottern der Proto Mat-Familie erfolgen. Gegenüber der Verwendung von Edelstahlstencils lassen sich auf dieses Weise Bearbeitungszeit und Materialkosten sparen.

Zur einfachen Vorab-Prüfung des Druckergebnisses und zur Feinjustierung mittels Mikro-Feinstellschrauben lässt sich vor der eigentlichen Leiterplattenproduktion ein Druck auf einer Testfolie durchführen.

Mit ProtoPrint ist es möglich, die Rückseite bestückter Leiterplatten zu bedrucken. Für einen schnellen und einfachen Austausch der Leiterplatten in der Produktion von Kleinserien sorgt die Befestigung dieser Leiterplatten auf einem Schlitten.

Grundsätzlich erfolgt die Prototypenerstellung von Leiterplatten in der Regel in drei Schritten: Dem Schaltungsentwurf mit der Übertragung in ein Leiterplatten-Layout folgt die Herstellung der Leiterplatte mit dem Leiterbild. Der dritte Schritt besteht in der Bestückung. LPKF hat für das Prototyping ein durchgehendes Konzept, mit dem Leiterplatten in-house produziert werden können. Eine kompakte Fertigungslinie mit Prototyping-Tischsystemen ermöglicht es, im eigenen Labor alle notwendigen Schritte ohne den Einsatz von Ätzchemie zu durchlaufen. Entwickler können die fertige Leiterplatte damit bereits wenige Stunden nach der ersten Idee in den Händen halten.

Die PCB-Prototyping-Systeme arbeiten direkt mit den CAD-Daten.