Der Algorithmus nimmt sich die menschliche Gewohnheit zum Vorbild.

Der Algorithmus nimmt sich die menschliche Gewohnheit zum Vorbild.Dmitry DG – Fotolia.com

Der Algorithmus nimmt sich die menschliche Gewohnheit zum Vorbild: Der langjährige Bediener einer Maschine erkennt sofort, wenn etwas anders läuft als sonst. Denn unbewusst hat er über die Zeit hinweg ein Modell seiner Maschine entwickelt, dass die korrekte Funktionsweise enthält, so also den Normalzustand definiert. Jede Abweichung dieses Zustands erkennt der Arbeiter intuitiv als Anomalie. Der vom Institut für Industrielle Informationstechnik der
Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Init) entwickelte Algorithmus wertet für sein Anlagen-Normal-Modell Prozessdaten der vorhandenen Feldbussysteme aus. Im laufenden Betrieb vergleicht er sein Modell ständig mit den aktuellen Daten der Anlage. Bei Abweichungen gibt er eine Fehlermeldung aus. Wie der Mensch lernt auch der Algorithmus stetig dazu: Eventuelle Fehlalarme kann der Nutzer zum Normal-Modell des Algorithmus‘ hinzufügen.