Bildergalerie
Das Kombinationstestsystem CombiVision erleichtert die statistische Auswertung von Fehlern
Die umfassende Fehlerstatistik erleichtert die Auswertung

Mit dem Kombinationstestsystem CombiVision bietet Prüftechnik Schneider & Koch einen Allrounder, mit dem sich bei Bedarf optische, elektrische und funktionelle Prüfungen mit nur einem System durchführen lassen. Das auf dem AOI-Tester LaserVision basierende System erleichtert die statistische Auswertung von Fehlern und hilft, Abläufe zu optimieren. So lassen sich etwa Anzeigemodule wie Displays und LEDs von Blutzuckermessgeräten zeitsparend während der elektrischen Funktionsprüfung optisch auswerten. Zusätzliche mechanische Abgleiche, wie etwa die Betätigung von Tasten durch Pneumatikstößel oder die Integration von Akustiktests stellen nur eine Auswahl dessen dar, was sonst noch möglich ist. Die Testsysteme lassen sich durch ihren modularen Aufbau mit den jeweiligen Mess- und Stimuli-Komponenten ausstatten und applikationsspezifisch konfigurieren. Die Schnittstelle für die Adaption ist durch flexible Wechseladapter für die Prüflingsaufnahme verschiedener Typen ausgelegt und zeichnet sich durch eine hohe Störsicherheit aus, die das DCC-System (Draw-Close-Connect) ermöglicht. Darüber hinaus erleichtern Software-Tools die lückenlose Rückverfolgbarkeit und die Dokumentation: Die vom Testsystem erkannten Fehler stellt die Software einfach dar, klassifiziert diese entsprechend und erlaubt dadurch eine statistische Auswertung der Fehler. Prüfergebnisse werden zusammen mit Seriennummern, Datum und Uhrzeit sowie Angaben über die verwendete Programmversion und der Maschinennummer in einem Ergebnisfile festgehalten. Damit sind die im ISO-Standard und im Produkthaftungsgesetz geforderten Einzelheiten einer erfolgten Prüfung gespeichert und jederzeit nachvollziehbar. Alle anfallenden Daten lassen sich an ein übergeordnetes Qualitätsmanagementsystem in unterschiedlichen Datenformaten weiterleiten.

Halle A1, Stand 621