Mit diesem modernen und technisch anspruchvollen Gebäudedesign gewinnt und motiviert Puls seine Mitarbeiter in Chomutov im Norden der Tschechei. Firmenchef B.Erdl hat Architektur und Technik des neuen Werkes maßgeblich beeinflusst. Es kommt z.B. ohne Klim

Mit diesem modernen und technisch anspruchvollen Gebäudedesign gewinnt und motiviert Puls seine Mitarbeiter in Chomutov im Norden der Tschechei. Firmenchef B.Erdl hat Architektur und Technik des neuen Werkes maßgeblich beeinflusst. Es kommt z.B. ohne Klim

Das neue Werk 3, die Puls-Power-Fabrik mit seiner ansehnlichen und technisch ausgeklügelten Architektur, stellt eine Investitionssumme von 17 Mio. Euro dar, wobei auf Gebäude (6200m2) und Grund (60 000m2) rund 9 Mio.€ entfallen und auf Maschinen und Einrichtung 8.Mio €. Neu beschafft wurden zwei SMD-Linien für die Bestückung, drei Stickstoff-Lötmaschinen, sieben In-Circuit Tester, 14 Funktionstester, Flying-Probe In-Circuit-Tester und zwei automatische AOI-Systeme. Im Beschaffungsplan für 2007 stehen noch ein teil automatisiertes Lagersystem und 20 Schränke für Burn-In Dauertests mit Energie-Rückgewinnung (diese reduziert den Stromverbrauch auf 16%!). Im Werk 3 werden von 350 Mitarbeitern im Jahr derzeit 700 000 bis 800 00 Geräte gefertigt, es hat eine Fertigungskapazität von 1 Mio. Geräten pro Jahr.

Warum Puls bereits 1998 nach Tschechien ging, damals übernahm er ein Werk von Artesyn, erläutert B.Erdl: „Stromversorgungen und Zulieferprodukte (Mechanik, Trafo usw.) sind arbeitsintensive Produkte, eine Automatisierung der Fertigung ist nur teilweise möglich und Roboter sind teuer – und, der Wettbewerb fertigt auch in Niedriglohnländern“. Zur hohen Wettbewerbsfähigkeit der neuen Fabrik trägt neben den niedrigen Personalkosten auch die Förderung von 50% der Investitionssumme durch den tschechischen Staat bei.

B. Erdl weiter zu der Entscheidung nach Tschechien zu gehen und nicht nach Ungarn, Polen oder Rumänien: „Es sind geeignete Arbeitskräfte verfügbar, die z.T. auch über Deutschkenntnisse verfügen. Auch ist man in etwas mehr als 3 Stunden von München aus im Werk“. Aber nicht alles will B. Erdl in Tschechien fertigen und plant für 2008 eine weitere Fabrik in China mit einer Investitionssumme von 10 Mio. €. Auch dort nutzt er Kostenvorteile, erschließt gleichzeitig den lokalen Markt und folgt seinen Kunden, die ja zu Hauf sich in dieser Region ansiedeln. Gründe nicht alles in China, aber vieles in Tschechien zu fertigen, liegen in der räumlichen, zeitlichen und mentalen Nähe zu Kunde, Entwicklung und zum Hauptquartier.

Außerdem spielt der Know-how Schutz eine Rolle und die Sicherheit durch die EU und beim Transport. Ein weiterer Grund ist die hohe Flexibilität bei niedrigen Volumen und hohem Produkt-Mix. In Chomutov werden alle Puls-Produkte gefertigt, die Mini-Line, Dimension, Silverline usw. und auch die 19-Zoll-Standardprodukte vom MGV (sb).