Die Innocoat GmbH aus Nürnberg bietet seit knapp 10 Jahren die Dienstleistung Elektroisolierbeschichtung in den Bereichen Stromschienen und Busbar-Systeme an. Ein eigens dafür entwickeltes Maskierverfahren für technisch notwendige Freistellungsbereiche ermöglicht dabei eine exakt materialfreie Kontaktfläche nach technischer Vorgabe. Somit kann durch das Konfektionieren von Maskiertapes zum Beispiel auf die Bemaßungsvorgaben individuell und schnell eingegangen werden. Das Ergebnis ist eine saubere Übergangsgrenze zwischen Beschichtungs- und Freistellungsbereich. Seriell kommen wiederverwendbare Maskiermaterialien zum Einsatz, die sowohl die wirtschaftlichen als auch die ökologischen Aspekte berücksichtigen. Für anspruchsvolle Geometrien erstellt das Unternehmen durch ihr hausinternes Fräscenter für den Kunden individuelle Maskierschablonen, die durch einen Reinigungsprozess mehrfach verwendbar sind.

Spezielle Elektroisolationspulver und Applikationstechniken machen die elektroisolierende Pulverbeschichtung zu einem effektiven und flexiblen Isolationsverfahren für Stromschienen oder spannungsführende Bauteile aller Art. Die eingesetzten Beschichtungsmaterialien erfüllen die Anforderungen der aktuellen technischen Automobilstandards und werden gezielt in Batteriesystemen und Elektromotoren eingesetzt. Sie erweisen sich durch hohe Beständigkeit gegen chemische und thermische Einflüsse als ideale Beschichtungstechnologie, die zusätzlich geforderte Isolationseigenschaften erfüllen. Die Konsequenz ist eine Wandlung der Elektroisolierbeschichtungsmaterialien auf Pulverbasis von einer Schutz- hin zur Spezialfunktion.  Anders als beim Lackieren werden Ecken und Kanten durch das spezielle Verfahren sicher bedeckt und beschichtet. So spricht einem positiven HV-Test-Ergebnis nichts mehr entgegen.

Pulverbeschichtung einer Busbar

Zur Hochspannungsisolation elektro-mechanischer Komponenten kommt die Pulverbeschichtung zum Einsatz. InnoCoat

Auch seitens der Materialhersteller wurde durch Zertifizierungen der Pulverlacksysteme auf die steigenden Marktanforderungen reagiert. Ein Temperaturindex bei einem Dauerbetrieb von 130°C und Temperaturspitzen von 150 °C sind Stand der Technik geworden. Die Entwicklung geht hin zur Erfüllung der thermischen Klasse H und das Erreichen der UL Zulassung Klasse V0.

Spezielle Elektroisolationspulver und Applikationstechniken machen die elektroisolierende Pulverbeschichtung zu einem effektiven und flexiblen Isolationsverfahren für Stromschienen. InnoCoat

Spezielle Elektroisolationspulver und Applikationstechniken machen die elektroisolierende Pulverbeschichtung zu einem effektiven und flexiblen Isolationsverfahren für Stromschienen. InnoCoat

Aufgrund der zunehmenden Verbauungsdichte zeigt eine pulverbeschichtete Busbar ab einer Schichtdicke von 100-150 µm ein platzsparendes Beschichtungsergebnis mit sehr guten Isolationseigenschaften. Die Applikation lässt sich durch einen anschließenden Hochspannungstest (zum Beispiel bei der genannten Schichtstärke bis 3kV) auf Durchschlagsfestigkeit prüfen und entspricht somit den qualitativ hohen Anforderungsprofilen der Automobilindustrie. Als Alternative zu einer kostenintensiven Polymer-Umspritzung können bei dieser Schutzbeschichtung geometrische Änderungen, zeitnah und mit wirtschaftlich geringem Aufwand umgesetzt werden. Die Applikation ist von der Geometrie der Stromschiene nahezu unabhängig. So bietet das elektrostatische Applikationsverfahren eine Alternative auch zu Schrumpfschläuchen oder Isolationen mittels Klebebänder.

Als Technologieunternehmen auf dem Beschichtungssektor bietet Innocoat auch Prozesse zur Schutzisolierung von Flachbaugruppen, wie Conformal Coating, Hydrophobierung, Verguss und BGA-Underfilling an.