Die Ruwel GmbH (www.ruwel.de), Hersteller von Leiterplatten für die Elektronikindustrie weltweit, gab jetzt die Übernahme von 80 % der Gesellschaftsanteile der Naavinya CAD Soft Ltd. (NCS) in Bangalore, Indien, bekannt. Eine Kaufoption über die restlichen 20 % des Unternehmens wurde ebenfalls vereinbart. NCS beschäftigt ausnahmslos hoch qualifizierte Ingenieure im Bereich CAD / CAM, die Produktionsdaten für Leiterplatten von Kunden übernehmen, prüfen und produktionsgerecht aufbereiten. Seit vier Jahren bereits arbeitet Ruwel schon sehr erfolgreich mit NCS zusammen.

Aufgrund allgemein kürzerer Produktlebenszyklen und steigender Typenvielfalt sind die durchschnittlichen Stückzahlen pro Leiterplatte in den vergangenen Jahren kontinuierlich gefallen und werden sich weiter reduzieren. Die Losgrößen nehmen ab, die Variantenvielfalt steigt. Dies bedeutet ein erheblich höheres Arbeitsaufkommen im Bereich der technischen Vorbereitung. Qualifizierte Ingenieure sind in Deutschland derzeit Mangelware. Daher entschied Ruwel, den anwachsenden Mehrbedarf an Arbeitsvorbereitung künftig über den bekannten und bewährten Partner in Indien abzuwickeln. Alle Ingenieure dort haben mehr als zwei Jahre konkrete Erfahrung mit Leiterplattenlayout und -design.

Die neuen indischen Kollegen werden für je drei Monate bei Ruwel auf die firmeneigenen Besonderheiten geschult. Bangalore ist die Hauptstadt des Bundesstaats Karnataka, der 56 Millionen Menschen zählt, und ein bekanntes Hightech-Zentrum in Indien. Entwicklungslabors großer Konzerne wie Microsoft, Intel, IBM, Philips und SAP sind in Bangalore tätig. Die sechs Millionen Einwohner zählende Stadt ist eine der Globalisierungszentralen Indiens. Auch einheimische Software-Riesen wie Wipro und Infosys unterhalten dort Konzernzentralen. Ruwel plant, die Aktivitäten in Indien rasch auszubauen.