Die Grid-Emulatoren der GE+-Serie sind ab 7,5 kVA bis 200 kVA verfügbar. Betreiben lassen sie sich in drei- und einphasigen Modi bis 480 VRMS / 750 VDC über einen Frequenzbereich ab 10 bis 100 Hz. Neben den AC- und AD/DC-Versionen sind auch Verstärkerversionen für den Einsatz in PHIL-Systemen (Power Hardware In the Loop) erhältlich. Die Ansteuerung erfolgt hier über analoge Signale beziehungsweise über echte Signalwellenformen.

Die Grid-Emulatoren und elektronischen Lasten der +-Serie von Cinergia eignen sich auch für den Einsatz in PHIL-Systemen (Power Hardware In the Loop).

Die Grid-Emulatoren und elektronischen Lasten der +-Serie von Cinergia eignen sich auch für den Einsatz in PHIL-Systemen (Power Hardware In the Loop). Caltest Instruments

Elektronische Lasten der El+-Serie lassen Testströme von bis zu 696 A zu. Für Luftfahrt-Anwendungen ist eine HF-Version verfügbar, deren abgedeckter Frequenzbereich bei 360 bis 900 Hz liegt. Die bidirektionalen DC-Geräte der B2C+-Serie (6 kW bis 160 kW) erlauben mit drei Ausgängen einen separaten Betrieb auf drei verschiedenen Kanälen. Alle Geräte verfügen über Ethernet-Schnittstellen oder optional CAN beziehungsweise RS232.