Die ersten fünf verfügbaren RA-MCU-Gruppen von Renesas bestehen aus 32 skalierbaren MCUs mit ARM Cortex-M4 und Cortex-M23 Prozessorkernen. Sie verfügen über 32 bis 176 Pins, 256 KByte bis 2 MByte Code-Flash-Speicher, 32 KByte bis 640 KByte SRAM sowie USB, CAN und Ethernet. Funktions- und Pin-Kompatibilität vereinfachen den Wechsel innerhalb der RA-Familie.

Mikrocontroller von Renesas

Die Mikrocontroller-Familie hat die Sicherheit mit eingebaut. Renesas

Das FSP (Flexible Software Package) der RA-Familie bietet eine offene Architektur, die es Kunden ermöglicht, ihren Legacy-Code wiederzuverwenden und mit Softwarebeispielen von Renesas und Ecosystem-Partnern zu kombinieren. Das FSP umfasst Amazon FreeRTOS und wird bis Anfang 2020 auch um Unterstützung für ThreadX RTOS und Middleware auf Cortex-M23 und Cortex-M33 MCUs ergänzt.

Renesas

Die ersten 32-Bit-ARM-Cortex-M Mikrocontroller der RA-Familie. Renesas

Die Roadmap der RA-Familie sieht für 2020 die Einführung weiterer MCUs vor und umfasst PSA-zertifizierte und Trusted Firmware-M (TF-M) API-konforme Bausteine, einschließlich Cortex-M33-MCUs, Low-Power-Cortex-M23-MCUs und BLE/IEEE 802.15.4-Wireless-IoT-Produkte.

Die RA-Bausteine enthalten hardwarebasierte Sicherheitsfunktionen, von der AES-Beschleunigung bis hin zu vollständig integrierten Krypto-Subsystemen, die innerhalb der MCU isoliert sind. Die Secure Crypto Engine bietet symmetrische und asymmetrische Ver- und Entschlüsselung, Hash-Funktionen, TRNG (True Random Number Generation) sowie erweiterte Schlüsselverarbeitung, einschließlich Schlüsselgenerierung und MCU-spezifisches Key Wrapping. Eine Access-Management-Funktion schaltet die Krypto-Engine ab, wenn das richtige Zugriffsprotokoll nicht eingehalten wird. Ein dedizierter RAM gewährleistet zudem, dass Schlüssel niemals in Klartext auf eine CPU oder einen Peripheriebus gelangen.