Seit 2000 beschäftigt sich Volkmar Stichweh, geschäftsführender Gesellschafter der M. Richter GmbH&Co.KG, mit dem Thema Bleifrei. Einer IBL-Dampfphasenlötanlage folgte deshalb vor kurzem auch eine RoHS-kompatible Wellenlötanlage mit der Jet-Welle von Kirsten, die bereits für einen ersten Kunden mit bleifreiem Lot läuft. Schließlich lebt der Dienstleister mit 6 Mitarbeitern zu 80 % von der Baugruppenfertigung und sieht das Geschäft mit der Kabelkonfektion, dem Wickeln von zum Teil exotischen Spulen und der Gerätemontage als spezielles Angebot für seine Kunden.


Durchgängige RoHS-Kompatibilität und Fertigung gemäß IPC Klasse 3, allein schon wegen der Kunden aus dem Bereich Medizintechnik, stehen ganz oben auf der Angebotsliste. Zudem ist man Mitglied im Arbeitskreis Bleifreie Elektronik (BFE).


Die Stückzahlen liegen zwischen 50 und 200. Einzige Ausnahme sind Lose von 200 000, die allerdings über das Jahr verteilt gefertigt werden. Als Spezialist für Vorserien von großen Kunden sieht man sich allerdings ganz und gar mit den Problemen der Großserienfertigung vertraut.
Gerne legt man auch einen angemessenen Prüfumfang für das jeweilige Produkt fest und dokumentiert das Ergebnis mit jeder Lieferung. Bei Richter kann man sogar spezielle Prüfvorschriften für ein bestimmtes Produkt zusammenstellen und umsetzen.
Auch in punkto Auftragsabwicklung hat sich Volkmar Stichweh Gedanken gemacht. Ein interaktives Kalkulationsformular steht Interessenten auf Anafrage zur Verfügung.


454pr0406