Weltweiter Absatz von Industrie-Robotern hat sich innerhalb von fünf Jahren verdoppelt (2013-2017).

Weltweiter Absatz von Industrie-Robotern hat sich innerhalb von fünf Jahren verdoppelt (2013-2017). IFR

Damit stieg der Jahresabsatz von Industrie-Robotern in den letzten fünf Jahren um 114 % (2013 -2017). Der Verkaufswert kletterte um 21 % auf den Höchststand von 16,2 Mrd. US-Dollar im Vergleich zu 2016. Das geht aus dem World Robotics Report der International Federation of Robotics (IFR) hervor. „Industrieroboter spielen eine Schlüsselrolle für den Fortschritt der Fertigungsindustrie“, sagt Junji Tsuda, Präsident der International Federation of Robotics. Laut IFR -Prognose wird die jährliche Anzahl der Industrie-Roboter, die an die Fabriken der Welt ausgeliefert werden im Jahr 2021 etwa 630000 Einheiten erreichen.

Die fünf wichtigsten Märkte

Mit 73 % des Gesamtumsatzes dominieren 2017 fünf Märkte: China, Japan, Südkorea, USA und Deutschland:

Deutschland ist der fünft größte Robotermarkt weltweit und die Nummer eins in Europa. 2017 stieg die Zahl der verkauften Roboter um 7 % auf den Rekord von 21404 Einheiten (2016: 20074). Zwischen 2014 und 2016 hatte der jährliche Absatz von Industrie-Robotern bei rund 20000 Einheiten stagniert.

China hat seine führende Position als nachfragestärkstes Land mit einem Marktanteil von 36 % der weltweiten Lieferungen 2017 deutlich ausgebaut. Mit einem Absatz von rund 138000 Industrie-Robotern (2016-2017: +59 %) lag das Absatzvolumen des Landes über dem Gesamtabsatz von Europa und Amerika zusammen (112400 Einheiten). Ausländische Roboterlieferanten steigerten ihren Absatz um 72 % auf 103200 Einheiten. Dazu zählen auch Roboter, die von internationalen Herstellern in China vor Ort produziert wurden. Erstmals erzielten ausländische Roboterlieferanten 2017 eine größere Wachstumsrate als chinesische Hersteller.

Japan ist das in der Fertigung von Industrie-Robotern weltweit führende Land. Die Hersteller lieferten 2017 einen Anteil von 56 % des globalen Lieferumfangs. Die Exportquote stieg um 45 % (2016-2017) – die Zielmärkte der japanischen Hersteller waren Nordamerika, China, Südkorea und Europa. Der Roboterabsatz in Japan stieg um 18 % auf 45566 Einheiten – der zweithöchste jemals in Japan erzielte Wert. Nur im Jahr 2000 wurden mit 46986 Einheiten mehr Roboter abgesetzt.

Die Fertigungsindustrie Südkoreas verzeichnet die mit Abstand höchste Roboterdichte der Welt – mehr als das Achtfache des globalen Durchschnitts. Im Jahr 2017 sank der Roboter absatz jedoch um 4 % auf 39732 Einheiten. Haupttreiber dieser Entwicklung war die Elektro- /Elektronikindustrie – hier sanken die Roboterinstallationen im Jahr 2017 um 18 %. Im Vorjahr hatten die Installationen von Industrie- Robotern mit 41373 Einheiten einen Höhepunkt erreicht.

Die Roboterinstallationen in den USA stiegen 2017 zum siebten Mal in Folge auf einen Höchststand und erreichten 33192 Einheiten. Das sind 6 % mehr als 2016. Seit dem Jahr 2010 ist der Trend zur Automatisierung der Produktion anhaltender Wachstumstreiber in allen US-Fertigungsindustrien.

Automatisierungsgrad nach Roboterdichte

Graph_Robot_Density_by_country_2017

Der weltweite Durchschnitt der globalen Roboterdichte in der Fertigungsindustrie stieg von 74 auf 85 Einheiten je 10000 Beschäftigte. IFR

Weltweit ist der neue Durchschnitt der globalen Roboterdichte in der Fertigungsindustrie auf 85 Einheiten je 10000 Beschäftigten gestiegen (2016: 74 Einheiten). Nach Regionen aufgeschlüsselt, beträgt die durchschnittliche Roboterdichte in Europa 106 Einheiten, in Amerika 91 und in Asien 75 Einheiten.