Im Gegensatz zu herkömmlichen Kippschaltern, die eine rechteckige Befestigungsöffnung benötigen, lassen sich die Kippschalter in einer 33,5 mm Befestigungsbohrung montieren.
Die Montage im Bedienpanel erfolgt durch eine Bajonettverbindung zwischen Vorsatz und Rückteil. Zwei Fixierschrauben von der Rückseite sichern gegen Verdrehung. Unterschiedliche Hebelformen ermöglichen eine eindeutige Zuordnung der Funktionen. Bei ungünstigen Lichtverhältnissen lassen sich optional LEDs in die Hebel integrieren. Erhältlich sind Varianten mit bis zu fünf Schaltelementen und fünf Schaltstellungen in Rast- oder Tastfunktion.


Der elektrische Anschluss kann über Flachsteckanschluss, Schraubanschluss, Federzugklemmen oder JST-Steckverbindung erfolgen. Die Schalter lassen sich mit einem aluminiumfarbenen Frontring nahezu frontbündig einbauen. (pe)