Die Drehzahl wird dabei auf die Leiterplatte und die Konturen abgestimmt. Die Bürste selber ist ein Verschleißteil, das mittels eines Gewindes befestigt wird. Dadurch ist eine langlebige, stabile Bürstenrotation laut Herstellerangaben sichergestellt. Das gesamte Bürstenmodul wird unterhalb der Leiterplatte auf dem Boden der Produktionszelle montiert. Mittels einer Höhenüberwachung werden die Position der Bürste sowie der Bürstenverschleiß überwacht. Die Bürstenhöhe ist zur Leiterplatte definiert, sodass eine Höhenabweichung auf den Verschleiß der Bürste zurückzuführen ist.

Kernstück des Bürstenmoduls ist eine Rundbürste, die über einen DC-Motor mit fester Drehzahl angetrieben wird.

Kernstück des Bürstenmoduls ist eine Rundbürste, die über einen DC-Motor mit fester Drehzahl angetrieben wird. Eutect

„In dem Fall sind die Bürstenenden abgeknickt oder verbogen, ähnlich wie bei einer stark benutzten Zahnbürste. Eine effiziente Reinigung kann in diesem Fall nicht mehr garantiert werden“, erläutert Matthias Fehrenbach, Geschäftsführer von Eutect. Die Verunreinigungen werden durch die Bürste von der Unterseite der Leiterplatte entfernt und gleichzeitig abgesaugt. Ein Auffangbehälter nimmt die Schmutzpartikel auf. Um das elektrostatische Aufladen der Bürste zu verhindern, ist das Modul mit einem Ionisierungsgerät mit Endladekopf ausgerüstet. Dabei wird der Ionisierungsluftstrom auf die Bürste gerichtet. „Je nach Kundenwünsch können wir die Rotationsbürste, die Rotationsdrehung sowie die Drehzahl anpassen. Dadurch können wir das Bürstenmodul an die Leiterplattenkonturen unserer Kunden angleichen“, erklärt Fehrenbach, der weiter anmerkt: „Wir haben uns selten mit der Reinigung von Leiterplatten befasst, bis einer unserer Kunden den Wunsch äußerte, ein Bürstenmodul in seine Produktionszelle zu integrieren. Aus diesem Grund entwickelten wir vor Jahren ein Modul, welches wir in unseren Modulbaukasten MBK als Standardprodukt übernahmen.“