Die neue Fabrik von SB LiMotive in Uslan/Korea  (Foto: SB LiMotive)

Die neue Fabrik von SB LiMotive in Uslan/Korea (Foto: SB LiMotive)

SB LiMotive hat im koreanischen Ulsan eine neue Fabrik für die Fertigung von Lithium-Ionen-Batteriezellen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge offiziell in Betrieb genommen. „Mit dem Einstieg in Entwicklung und Fertigung von Lithium-Ionen-Batteriezellen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge nutzen wir die Chance, die Mobilität der Zukunft mitzugestalten“, sagte Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH während der feierlichen Eröffnung der Produktionsanlagen. „Die neue Fabrik wird zum Erfolg der Elektrifizierung des automobilen Antriebs beitragen“ erklärt Chi H. Choi, CEO von Samsung SDI. „Im Fertigungsverbund in Ulsan ist Samsung SDI gestartet und hat die Marktführerschaft bei Consumer-Zellen übernommen. Nun wird SB LiMotive auch die besten Batterien für elektrische Antriebe herstellen und auch hier zum Marktführer werden.”

Produktionsflächen auf 34 000 Quadratmetern

Nach der Grundsteinlegung im September 2009 wurde die Fertigung in Ulsan binnen neun Monaten aufgebaut. Die Produktionsfläche ist rund 34 000 Quadratmeter groß. Es ist geplant, hier in den nächsten Jahren 1 000 Stellen aufzubauen. Die Produktion startet mit Batteriezellen für Vorserienprojekte. Im kommenden Jahr beginnt dann die Großserienfertigung. Bis 2015 will SB LiMotive die Kapazität der Zellenfertigung auf gut vier Gigawattstunden pro Jahr hochfahren – ausreichend für rund 180 000 Elektrofahrzeuge.

Als erster Kunde setzt BMW auf das Joint Ventures. Schon 2009 hat BMW bekanntgegeben, für das künftige, rein elektrisch angetriebene Megacity Vehicle Batteriezellen von SB LiMotive zu beziehen. Außerdem steuert SB LiMotive die Batteriezellen für das BMW-Elektrofahrzeug Active E bei, mit dem BMW im kommenden Jahr eine Erprobungsflotte aufbauen wird.

SB LiMotive

SB LiMotive wurde im September 2008 von Bosch und Samsung SDI gegründet. Zielsetzung der langfristig angelegten Kooperation ist es, die Lithium-Ionen-Batterietechnologie an die Anforderungen im Automobil anzupassen und damit den künftigen Markt für Hybrid- und Elektrofahrzeuge zu erschließen. Beide Unternehmen wollen bis in das Jahr 2013 gemeinsam rund 500 Millionen US-Dollar in das Joint Venture investiert haben.
Heute ist SB LiMotive in den drei Weltregionen Asien, Europa und Amerika vertreten. An den koreanischen Standorten Giheung ist die Unternehmenszentrale sowie die Zellen-Entwicklung und in Ulsan die Produktion angesiedelt.

In Stuttgart-Feuerbach hat die deutsche Tochter von SB LiMotive ihren Sitz. Hier befinden sich die Entwicklung der Batteriesysteme sowie der Musterbau für Prototypen. Von Deutschland aus wurde zwischenzeitlich auch ein weltweites Team für Verkauf, Marketing und die Betreuung der Kundenprojekte aufgebaut.

In den USA hat SB LiMotive 2009 das Unternehmen Cobasys mit den beiden Standorten Orion und Springboro übernommen. Weltweit sind heute rund 700 Mitarbeiter bei SB LiMotive beschäftigt. (av)