Die MEMS-Beschleunigungssensoren BMA456 und BMA423 von Bosch Sensortec verfügen über einen in den Sensor integrierten Schrittzähler, der keinen externen Mikrocontroller benötigt. Damit lassen sich Systemkosten, Leistungsaufnahme und die Designkomplexität der entwickelten Geräte reduzieren und eine schnellere Markteinführung erreichen. Neben dem Einsatz zur Schrittzählung in Fitness-Armbändern eignen sich die Sensoren auch für die Erkennung von Gesten, beispielweise wenn der Nutzer sein Handgelenk dreht. Darüber hinaus sind die MEMS-Beschleunigungssensoren in der Lage, zwischen Aktivitäten wie Laufen, Gehen oder Stillstand zu unterscheiden.

Die MEMS-Beschleunigungssensoren BMA456 und BMA423 von Bosch Sensortec verfügen über einen in den Sensor integrierten Schrittzähler, der keinen externen Mikrocontroller benötigt.

Die MEMS-Beschleunigungssensoren BMA456 und BMA423 von Bosch Sensortec verfügen über einen in den Sensor integrierten Schrittzähler, der keinen externen Mikrocontroller benötigt. Bosch Sensortec

Der BMA456 besitzt eine 16-Bit-Auflösung und ein Rauschen von 120 µg/ÖHz. Mit einem TCO (Temperature Coefficient of Offset) von ±0,3 mg/k ist der Sensor mit  hoher Genauigkeit unter vielen Umweltbedingungen einsetzbar. Mit Gehäuseabmessungen von 2,0 mm x 2,0 mm und einer Höhe von 0,65 mm lässt sich der BMA456 direkt in Geräte mit eingeschränktem Platzangebot wie Smartwatches, Fitnesstracker und andere Wearables integrieren.

Der Schrittzähler nimmt weniger als 30 µA Strom auf, was sich günstig auf die Batterielaufzeit tragbarer Geräte auswirkt. Selbst während der Schrittzählung ermöglicht es der Sensor, einen Großteil der Gerätefunktionen in den Sleep-Mode zu versetzen und damit die Leistungsaufnahme des Gesamtsystems weiter zu verringern. Die MEMS-Beschleunigungssensoren stellen eine Ergänzung zu den Bausteinen BMA455 und BMA422 mit integrierten Android-Features für Smartphone-Anwendungen dar.