Eine einzige App zeigt und analysiert alle Daten zu den angebundenen Maschinen. Betreiber konfigurieren die Anlagen eigenständig im System, legen dabei Maschinen und Anlagen fest, definieren die für das Remote Monitoring relevanten Datenpunkte (Sensoren), wählen das geeignete Kryptoverfahren für die Datenverschlüsselung und bringen eigene Kryptoschlüssel ein. Alle Informationen gelten als vertraulich und dienen der Konfiguration der Seremo-Bridge und der App, bleiben aber jederzeit vollständig in Kundenhand. Jede Maschine lässt sich an die Monitoring-Lösung anbinden, unterschiedliche Systeme lassen sich zusammenführen und einheitlich beobachten.

Productronica 2019: Halle B2, Stand 534