Seit März 2008 ist die Sensirion nach der Norm ISO/TS 16949:2002 zertifiziert. Damit erzielt der Sensorhersteller einen wichtigen Fortschritt in der Weiterentwicklung seines Qualitätsmanagementsystems. Die Zertifizierung ist Ausdruck von Sensirions Bestreben, den hohen Ansprüchen anforderungsreicher Märkte wie beispielsweise der Medizintechnik und Automobilindustrie Rechnung zu tragen. Die Sensirion will mit ihren Produkten und Leistungen höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Aus diesem Grund ist das Schweizer Sensorikunternehmen bestrebt, sein Qualitätsmanagementsystem kontinuierlich zu verbessern und weiterzuentwickeln. Die im März 2008 erfolgte Zertifizierung nach der Norm ISO/TS16949:2002 bedeutet einen wesentlichen Meilenstein in diesem Prozess. Das Zertifikat erweitert die im Oktober 2003 erlangte Zertifizierung nach der Norm ISO 9001:2000 und belegt die erzielten Fortschritte im Qualitätsmanagement. Das Qualitätsmanagement von Sensirion wird von einer eigens dafür geschaffenen Abteilung betreut und gestaltet. Zusammen mit den jeweiligen Prozessverantwortlichen kümmert sie sich um den Aufbau, die Implementierung, Überwachung und kontinuierliche Verbesserung standardisierter und zuverlässiger Geschäftsprozesse. Mittels eines effektiven Beschwerdemanagements sorgt sie zudem für eine schnelle Behandlung von Störfällen und Reklamationen. Damit trägt sie massgeblich dazu bei, die OEM Kunden in ihrer Wertschöpfung optimal zu unterstützen. Ein hochwertiges Qualitätsmanagementsystem ist für anforderungsreiche Märkte und Anwendungen von entscheidender Bedeutung. Insbesondere in der Automobilindustrie und Medizintechnik sind zuverlässige Geschäftsprozesse und konstant hochwertige Leistungen unabdingbar. Die ISO/TS 16949 basiert denn auch auf den Richtlinien der Automobilindustrie und gibt deren anspruchsvolle Anforderungen wieder. Als prozessorientierter Ansatz gewährleistet ISO/TS 16949 eine hohe Qualität aller wichtigen Unternehmensprozesse.