Durch Spiele auf dem Honeywell-Messestand kann der Besucher die Möglichkeiten sowie die Empfindlichkeit der Sensortechnologie live erleben.

Durch Spiele auf dem Honeywell-Messestand kann der Besucher die Möglichkeiten sowie die Empfindlichkeit der Sensortechnologie live erleben.Honeywell

Die vorgestellten AMR-Sensor-ICs der Nanopower-Serie punkten durch hohe magnetische Empfindlichkeit und einen Stromverbrauch im Nanobereich. Im Vergleich zu anderen gängigen Magnettechnologien eignen sich die Sensoren für Anwendungsbereiche wie Gas-, Wasser- und Stromzähler, Industrie-Rauchmelder, Sportgeräte, Sicherheitssysteme, Handheld-Computer, Scanner, weiße Ware, medizinische Anwendungen sowie Verbraucherelektronik.

Die kompensierten, unverstärkten Drucksensoren für die Leiterplattenmontage der TBP-Serie richten sich an Kunden, die einfache, hochwertige und kostengünstige Sensoren benötigen. Sie liefern kompensierte und unverstärkte mV-Ausgangssensoren, mit denen sich die Verstärkung individuell gestalten und eine maximale Auflösung erreichen lässt. Die TBP-Serie lässt sich flexibel und bedarfsabhänig einsetzen. Das kleine Format und die verschiedenen Gehäuseoptionen erleichtern die Platzierung auf eng bestückten Platinen. Dank der großen Druckbereichsauswahl ist ein Einsatz in Anwendungen mit höherem Druck möglich, und der niedrige Stromverbrauch ermöglicht die Verwendung in Batterieanwendungen.

Neben  interaktiver Displays stellt Honeywell seine sogenannte Sensing-Sensation vor, in welcher die praktischen Einsatzmöglichkeiten der Sensoren auf einem interaktiven Displays vorgeführt werden, die Videospielen ähneln. Im Zentrum dieser virtuellen Welt stehen drei Kernprodukte: die Hall-Winkelsensoren der RTY-Serie, die digitalen Luftstromsensoren der Zephyr-Serie sowie die Premium-Drucksensoren für die Leiterplattenmontage der Serie Tru-Stability.

Eingeflossen in die Entwicklung der Displays sind Erkenntnisse aus der HUE-Initiative von Honeywell (Human User Experience; HUE), einer kürzlich gestarteten Unternehmensinitiative, deren Ziel die Schaffung positiver Nutzererlebnisse für Kunden ist, beginnend beim Entwicklungsprozess über Verbraucher-Feedback bis hin zum Endprodukt.

Die Besucher können per Videospiel die zentralen Funktionen der Sensoren kennenlernen, wobei diese in das Spiel integriert sind und es am Bildschirm steuern, sodass sich die Möglichkeiten sowie die Empfindlichkeit der eingebauten Sensortechnologie live erleben lässt. Die Besucher müssen etwa in ein Rohr blasen, zwischen verschiedenen Ebenen der Welten wechseln oder mittels Druckausübung Felsbrocken ausweichen beziehungsweise aufsammeln. Die Namen der besten Spieler landen dann auf der Highscore-Liste des jeweiligen Tages.