Die Umfrage des AMA Fachverband für Sensorik unter 88 Anbietern von Sensor- und Messtechnik im zweiten Quartal 2010 zeigt, dass sich die Nachfrage nach Sensor- und Messtechnik ein Jahr nach dem Erreichen der Talsohle branchenweit stabilisiert. „Die neuen Ergebnisse machen deutlich, dass sich die Nachfrage in einigen Bereichen schneller erholt, in anderen langsamer. Insgesamt verzeichnen wir aber seit neuestem eine deutliche Stabilisierung, was uns sehr optimistisch stimmt“, erklärt AMA Geschäftsführer Dr. Thomas Simmons. Nach vormals kontinuierlich auseinanderlaufenden Umsatzentwicklungen begannen sich die Umsatzänderungen der Branche erstmalig im zweiten Quartal 2010 wieder zu vereinheitlichen – drei Quartale nach Erreichen des Umkehrpunktes in der Kurzarbeit und ein ganzes Jahr nach Erreichen der Umsatz-Tiefs. Obwohl der vormals rückläufige Umsatz der Branche seit der Jahresmitte 2009 wieder steigt, steht noch immer ein nennenswerter Anteil der Anbieter unter Druck, das verdeutlicht der hohe Anteil von 9 % Kurzarbeit im zweiten Quartal 2010. Die Branche erwartet jedoch insgesamt ein Umsatzwachstum von rund 6 % pro Quartal. Wegen der Bedeutung von Sensor- und Messtechnik als Querschnittstechnologie für sämtliche Industriesegmente, gilt diese Branche für viele Beobachter als wichtiger Indikator für den konjunkturellen Zustand der deutschen Industrie insgesamt.

902iee1110