‘Pia‘ ist ein Servoverstärker für bürstenkommutierte Gleichstrommotoren im 4-Quadrantenbetrieb mit linearer Endstufe, während bei ‘Mia‘ die Endstufe pulsweitenmoduliert ist. Beim Prinzip der linearen Endstufe wird die Betriebsspannung aufgeteilt zwischen Motor und Endstufe. Der Regler verändert die Spannung am Motor linear und proportional. Die an der Endstufe abfallende Spannung verursacht eine Verlustleistung. Beim Prinzip der getakteten Endstufe schaltet der Regler in kurzen Intervallen (Pulse/Takte) den Motor ein und aus. Somit wird nur wenig Energie in Wärme umgesetzt.


Beide Ausführungen eignen sich besonders für batteriebetriebene Geräte und sind passend für Industrie-Standardspannungen 12, 15 und 24 V. Vier Betriebsarten werden jeweils unterstützt: IxR-Kompensation, Spannungsregelung, Stromregelung und Tacho-Rückführung. Optional ist eine Encoder-Rückführung möglich. Auch für die Sollwertvorgabe stehen mehrere Möglichkeiten zur Wahl: mittels Potentiometer, integriertem Offset-Pot oder ±10-V- Eingang.


 


 


  Halle 14, Stand J 55