Die energieeffizienten IE3-Drehstrom-Motoren der Baureihe DRN gibt es ab Herbst 2020 in Baugrößen mit höherer Leistung und Polzahl. Im Bild der Drehstrommotor DRN355.

Die energieeffizienten IE3-Drehstrom-Motoren der Baureihe DRN gibt es ab Herbst 2020 in Baugrößen mit höherer Leistung und Polzahl. Im Bild der Drehstrommotor DRN355. SEW-Eurodrive

Die DRN-Baureihe umfasst derzeit Leistungen von 120 bis 200 kW. Ab Herbst gibt es 4-polige DRN-Motoren der Baugröße 355 für den Betrieb am 50-Hz-Netz in den Leistungen 250, 315 und 355 kW; in Regionen mit 60-Hz-Netzen stehen Motorleistungen von 260, 300, 335 und 375 kW zur Verfügung. Aufgrund ihrer hohen Masse kann man diese Motoren nicht mehr direkt mit einem Getriebe verbinden. Deshalb werden sie in den Bauformen IM B3 als Fußmotoren oder IM B35 in Kombination als Fuß- und Flanschmotor angeboten. Außerdem erweitert SEW-Eurodrive das Angebot seiner 8-poligen DRN-Motoren in der Klasse IE3. Der bislang verfügbare Leistungsbereich von 90 W bis 250 W wird bis einschließlich 2,2 kW in der Baugröße DRN132S8 erhöht. Mit 8-poligen Motoren und einer geänderten Getriebeuntersetzung lassen sich niedrige Geschwindigkeiten in der Anwendung einfacher erreichen. Unter Umständen spart man ein Vorschaltgetriebe ein oder kommt in den Bereich von Getriebeuntersetzungen, die verlustärmer arbeiten.

Und weil immer mehr Länder Motoren mit niedrigen Geschwindigkeiten regulieren, müssen auch 8-polige DRN-Motoren mit Nenndrehzahlen von etwa 730 min-1 am 50-Hz-Netz oder etwa 850 min-1 am 60-Hz-Netz Mindestwirkungsgrade erfüllen. Ab dem 1. Juli 2021 gelten in der EU für Motoren mit Leistungen bis 750 W die Anforderungen der Energieeffizienzklasse IE2, für größere die der Klasse IE3. China erhöht bereits zum 1. Juni 2021 die Anforderungen: 8-polige Motoren ab 120 W Nennleistung müssen dort – und im Export dorthin – den chinesischen Grade 3 erfüllen, der ab dem genannten Datum der internationalen Klasse IE3 entspricht. Auch in Brasilien sind gesetzliche Mindestwirkungsgrade für 8-polige IE3-Motoren ab 120 W vorgeschrieben, schon seit dem 1. September 2019.