Der neue Transceiver-Chip eignet sich damit hervorragend für Mehrkanal-Applikationen wie in hochkomplexen Linecards in DSLAMs und DLCs. „Durch die Forderung nach immer komplexeren Systemen setzen die Systemhersteller immer mehr auf hochintegrierte Lösungen mit geringer Leistungsaufnahme. SOCRATES 4 ermöglicht unseren Kunden die Optimierung dieser Faktoren bei gleichzeitiger Kostensenkung,“ sagte Christian Wolff, Vice President der Communications Business Group und  General Manager der Carrier Access Business Unit von Infineon. „Mit unserem neuen Baustein können Service-Provider wie ILECs, CLECs oder ISPs attraktive Lösungen über die bestehende Kupfer-Infrastruktur für die Large-Business- und SOHO-Märkte anbieten.“ SOCRATES 4 basiert auf dem von Infineon im April 2000 vorgestellten Single-Channel-SHDSL-Transceiver SOCRATES und reduziert die erforderliche Chip-Anzahl bzw. Anzahl an passiven Komponenten weiter. Darüber hinaus erreicht der neue Transceiver-Chip die bisher geringste Leistungsaufnahme – mit unter < 700 mW je Kanal rund 30 Prozent weniger als Wettbewerbslösungen.


SOCRATES 4  kombiniert ein Analog-Front-End (AFE), Leitungstreiber, Mikrocontroller, Hybridschaltung, Framer, HDLC-Controller und Speicher in einem einzigen 388-Pin-BGA-Gehäuse. Damit kann der Platzbedarf auf einer Linecard entscheidend verringert werden. Beispielsweise erfordert eine Linecard mit 78 Kanälen nur noch einen Platzbedarf von etwa 6 Quadratzentimetern pro Port, wodurch die Systemkosten deutlich reduziert werden können. Neben DSLAMs und DLCs kann der Baustein auch in mehrkanaligen IADs, beim E1/T1-Austausch und als 4-Draht-Repeater eingesetzt werden..