„Mit dem Digital Enterprise erreichen unsere Kunden schon heute – und das im laufenden Betrieb – höhere Flexibilität, kürzere Time-to-Market, größere Effizienz und bessere Qualität." erklärte Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands bei Siemens, auf der Pressekonferenz zur Hannover Messe 2018. Redaktion IEE

„Mit dem Digital Enterprise erreichen unsere Kunden schon heute – und das im laufenden Betrieb – höhere Flexibilität, kürzere Time-to-Market, größere Effizienz und bessere Qualität.“ erklärte Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands bei Siemens, auf der Pressekonferenz zur Hannover Messe 2018. Redaktion IEE

Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands bei Siemens, präsentierte auf der Pressekonferenz zur Hannover Messe 2018 Lösungen aus den Bereichen Food and Beverage, Flugzeugbau und Automotive. Hierbei konnten Hersteller wie Daimler, Nissan und VW durch die Implentierung der ‚Digital Enterprise‘ in Form von NX CAD, dem TIA Portal, Teamcenter, Tecnomatix und Predictive Services die Time-to-Market um 50 % verringerrt, indem die Entwicklungszeit von Fahrzeugen mit Verbrennungs- und Elektromotoren verkürzt wurde. Zudem beträgt der Anteil der Roboter, die am Schreibtisch programmiert und simuliert werden 98 %, was die Inbetriebnahme enorm vereinfacht.

Auch beim Maschinenbau im eigenen Werk in Bad Neustadt konnte Siemens den Aufwand für das Design und die Dokumentation mechanischer Komponenten um 20 % senken und die Produktivzeit der mechanischen Vorfertigung um 27 % steigern. Dazu erstellt das Unternehmen beispielsweise digitale Zwillinge der dort produzierten Motoren durchgängig in NX, wodurch die Daten für alle Folgeprozesse im Teamcenter bereit stehen. Zudem plant Siemens die Fertigungsprozesse digital und optimiert sie mit Erkenntnissen, die auf Daten basieren.

MindSphere World wächst

Wie bei der Gründung im Januar 2018 angekündigt, wird die Communitiy rund um die Mindsphere in Form der Mindsphere World größer. Ab Mai beginnt der internationale Rollout der Aktivitäten, wobei das erste Ziel Italien ist. Zudem wurde die Zahl der Mitgliedsunternehmen und Anwenderkreise um 16 erhöht, allerdings gab es dazu (noch) keine Namen.

Angesprochen auf den finanziellen Erfolg, gab Helmrich zu bedenken, dass die Entwicklung einer solchen Plattform natürlich sehr teuer sei. Allerdings befinde sich das Unternehmen in einer Phase, in der sich die Mindsphere langsam zu rechnen beginnt – Trend steigend.

Für die Zukunft gerüstet

Siemens präsentiert zudem auf der Hannover Messe die zukunftsorientierte Ausweitung datenbasierter Anwendungen: beispielsweise mit dem Siemens Industrial Edge Konzept, einem Angebot für das Edge Computing, das erweiterte Funktionalität und höhere Performance vor Ort bei voller Datenkontrolle ermöglicht. Bei Additive Manufacturing bietet der Konzern ein integriertes Portfolio sowie einen virtuellen Marktplatz – das Additive Manufacturing Network. Hier können unterschiedliche Akteure – Anbieter, Anwender und Nachfrager von 3-D Lösungen – Geschäftsbeziehungen aufbauen und abwickeln.

Engineering-Framework für durchgängige Arbeitsprozesse

Mit TIA Portal V15.1 erweitert Siemens sein Engineering-Framework um praxisnahe Funktionen für unterschiedliche Phasen von Planung über Engineering bis hin zur Inbetriebnahme. Schwerpunkte in der neuen Version sind  Möglichkeiten der Simulation und virtuellen Inbetriebnahme, mit denen sich Arbeitsprozesse noch besser durchgängig digital gestaltet lasen, sowie der erweiterte Applikationsfokus mit Simatic S7-1500R/H Controllern, Sinamics S210 Antriebsintegration, Multiuser Engineering, Software Units und OPC UA-Funktionen.

Zu den erweiterten Applikationsmöglichkeiten im Portal gehört die Controller-Controller-Kommunikation bei den OPC UA-Funktionen des S7-1500 Controllers. Zusätzlich zur OPC UA-Server-Funktion lässt sich dieser nun als OPC UA-Client einsetzen. Standardisierte Schnittstellen – sogenannte Companion-Spezifikationen – ermöglichen eine unkomplizierte Maschinenintegration in einer Anlage und können mit dem TIA Portal einfach importiert werden. Dabei unterstützt der OPC UA Modelling Editor SiOME den Anwenderbei der Verschaltung der Variablen und vereinfacht deren Import in den Simatic S7-1500 Controller.