Die Erweiterung des Capital-Portfolio baut auf den bereits implementierten Funktionen für Design, Fertigung und Wartung elektrischer Systeme auf. Als Teil des Xcelerator-Portfolios von Software, Services und Anwendungs-Entwicklungsplattformen ist Capital in weitere Lösungen von Siemens integriert, wie das Teamcenter-Portfolio für das Product Lifecycle Management, die NX-Software für mechanisches Design und die Mendix-Low-Code-Entwicklungsumgebungen.

Das Capital-E/E-Systems-Softwareportfolio baut auf den bestehenden Fähigkeiten im Bereich der elektrischen Systeme auf und umfasst nun Funktionen relevant für Automotive- und Aerospace-Anwendungen.

Das Capital-E/E-Systems-Softwareportfolio baut auf den bestehenden Fähigkeiten im Bereich der elektrischen Systeme auf und umfasst nun Funktionen für Automotive- und Aerospace-Anwendungen. Siemens

Die durchgängige Erfassung und Festlegung der E/E-Systemfunktionen ermöglicht die Erstellung eines umfassenden digitalen Zwillings für die frühzeitige Simulation und Verifizierung. Auf diese Weise können Unternehmen mit der Überprüfung und Validierung früher im Produktentwicklungsprozess ansetzen, wodurch eine schnellere Produktentwicklung, eine höhere Produktqualität und eine kürzere Markteinführungszeit möglich sind. Der modellbasierte Ansatz von Capital ermöglicht ein hohes Maß an Automatisierung und Datenkontinuität über einen digitalen Thread, der Produktoptimierung, -realisierung und -zertifizierung miteinander verbindet. Capital unterstützt nicht nur einen End-to-End-Flow, sondern kann sich auch flexibel an spezifische Kundenbedürfnisse anpassen, individuelle Arbeitsweisen unterstützen und die erforderlichen Industriestandards als Teil eines offenen Ökosystems unterstützen.

Die strategischen Integrationen mit bereits verfügbaren modellbasierten Systems Engineering (MBSE), MCAD, Product Lifecycle Management (PLM), Simulations- und Fertigungslösungen von Siemens ermöglichen die Erstellung eines umfassenden digitalen Zwillings des gesamten Produkts. Dank dieser Integration werden Anforderungsmanagement, Multi-Domain-Funktionsmodellierung, Software-Simulation, Application Lifecycle Management und Simulation von Fertigungsanlagen zur Verfügung gestellt.

Automobilunternehmen können die Entwicklung von E/E-Systemen nutzen, um Fahrzeugplattformen zu entwickeln, wobei von architektonischen Entwürfen über Designumsetzung, Fertigung bis zur Wartung das Spektrum der elektrischen und Software-Herausforderungen gemeistert wird. Luft- und Raumfahrtunternehmen können jetzt diesen architektonischen Ansatz nutzen, um ihr Programmrisiko zu minimieren und gleichzeitig die Compliance sicherzustellen.