Chuck Grindstaff, CEO der Siemens-Geschäftseinheit PLM Software: "Kineo CAM liefert Kernkomponenten für unsere Produkte NX, Teamcenter und Tecnomatix."

Chuck Grindstaff, CEO der Siemens-Geschäftseinheit PLM Software: „Kineo CAM liefert Kernkomponenten für unsere Produkte NX, Teamcenter und Tecnomatix.“Siemens PLM

Die beiden beteiligten Firmen, Siemens und Kineo CAM, haben heute eine Vereinbarung unterschrieben, wonach das französische Software-Unternehmen nach Abschluss der Transaktion der Siemens-Geschäftseinheit PLM zugeordnet wird. Über den Kaufpreis haben die Unternehmen Stillschweigen vereinbart.

Seit über zwölf Jahren entwickelt Kineo CAM Software-Anwendungen für unterschiedliche Industrien
wie Automobil, Luftfahrt und Schiffbau, mit denen sich Roboterbewegungen und Bewegungsabläufe
beim Zusammenbau oder Zerlegen von Komponenten verbessern lassen. Auch Siemens setzt  die Lösungen seit Längerem als Bestandteil seiner PLM-Software ein. Auch nach der Übernahme führt Siemens die Produktlinien von Kineo CAM fort. Endanwender erhalten sie als Applikationssoftware und CAD/CAM-Softwareanbieter als Softwarebibliotheken.

Chuck Grindstaff, CEO der Siemens-Geschäftseinheit PLM Software, erläutert die zukünftige Zusammenarbeit mit der Neuerwerbung: „Kineo CAM liefert Kernkomponenten für unsere Produkte NX, Teamcenter und Tecnomatix. Zusätzlich gewinnen wir ein Weltklasseteam von Spezialisten für unsere Open-Tools-Mannschaft. Diese Experten werden weiterhin mit Siemens-PLM-Produktabteilungen als auch mit anderen Unternehmen, die sich auf die Technik von Kineo CAM als Standard geeinigt haben, partnerschaftlich zusammenarbeiten.“

Bereits in der Vergangenheit hat die Siemens-Division Industry Automation mit der Übernahme mehrerer Softwareunternehmen ihre Position im Markt für Industriesoftware Stück für Stück ausgebaut: Dazu gehörten UGS (USA, 2007), Innotec (Deutschland, 2008), Elan Software Systems (Frankreich, 2009), Active Tecnologia em Sistemas de Automação (Brasilien, 2011), Vistagy (USA, 2011) sowie in diesem Jahr IBS (Deutschland), Perfect Costing Solutions  (Deutschland) und VR-Context International (Belgien).