Die Signalübertragung HSF stellt ein Hochsicherheits-Funkübertragungssystem (Kategorie 4 nach EN 954-1) dar, das Leitungen, Seile und Spulen von beweglichen Schutzeinrichtungen durch eine Funkstrecke ersetzt.


Als Vorteil gelten die vollständige Verschleiß- und Störfreiheit bei vergleichsweise geringem Montageaufwand. Es müssen lediglich der Sender am Sensor und der Empfänger an der Steuerung montiert werden.


Die Funktionsweise besteht darin, dass ständig zwei unterschiedliche Signale übermittelt und durch eine Empfangeinheit so ausgewertet werden, dass bei Fehlen eines oder beider Signale der jeweilige potenzialfreie Kontakt im Empfänger geschaltet wird. Hierdurch wird die gefahrbringende Bewegung stillgesetzt und gegebenenfalls reversiert.


Energieversorgung des Senders durch eine Hochleistungsbatterie (Standzeit ca. ein Jahr) mit elektronischer Ladezustandsüberwachung. Funksignal-Frequenz 869.700 MHz bis 870.000 MHz. Frequenzmodulierte Signale; Hamming-Distanz d=8 minimal. Reaktionszeit typisch 30 ms. Es stehen mehrere Gehäuseformen zur Verfügung.