Das Slot-SPS-System 500 V ist befehlskompatibel zur Steuerung S7-300. Die SPS-Programme werden von einem eigenen Prozessor auf der Karte abgearbeitet und das autarke PCI-Coprozessor-Board mit der SPS-CPU 517PCI ist wegen der eigenen 24- VDC-Spannungsversorgung unabhängig von PC und Betriebssystem. Daher arbeitet die SPS weiter, auch wenn der PC abgestürzt ist, gerade ein neuer Treiber installiert wird oder das System nach einer Änderung der Hardware-Konfiguration neu gestartet wird.


Über die integrierte Profibus-DP-Master-Schnittstelle und die MP²I-Schnittstelle für vier statische oder acht dynamische Verbindungen lassen sich fast alle dezentralen Feld- und Visualisierungsgeräte einfach anschließen. Über eine virtuelle COM-Schnittstelle erfolgt der Zugriff aus der Programmieroberfläche auf die CPU. Damit sind die Programmierwerkzeuge WinPLC7 oder Step7 ohne zusätzliche Software einfach nutzbar.


Für die Anbindung an die Anwendung sind die MPI-Treiber und die OPC-Server-Software beigefügt. Zusätzlich zu den 512 KB Programm- und 1.024 KB Ladespeicher schafft eine Memory-Card die Möglichkeit, neben SPS-Programmen und -Daten auch die gesamte Programmdokumentation zu speichern.