Mithilfe der Multiphysik-Simulation lassen sich komplexe dreidimensionale Modelle von Elektromotoren und ihrer Komponenten erstellen. Ein mit experimentellen Messungen validiertes Modell eines Motors kann für völlig neue Designs und Ideen eingesetzt werden und den Entwicklungsprozess stark beschleunigen, da nicht zuletzt die Anzahl der erforderlichen Prototypen sinkt. Das erläutert Christoph Gordalla von Comsol Multiphysics am 23.6. im Webinar „Elektromotoren durch Multiphysik-Simulation besser verstehen“ auf all-electronics.de, das von der Redakteurin Dr.-Ing. Nicole Ahner moderiert wird. Besonders interessant wird die Simulation für Fragestellungen, die über die üblichen Anwendungen hinausgehen:

Das Webinar „Elektromotoren durch Multiphysik-Simulation besser verstehen“ mit Comsol findet am 23.6. statt.

Das Webinar „Elektromotoren durch Multiphysik-Simulation besser verstehen“ mit Comsol findet am 23.6. statt. Comsol

  • Dabei geht es um die Frage, welche Auswirkungen durch Wirbelströme erzeugte hohe Temperaturen auf Permanentmagnetmotoren haben können.
  • In einem zweiten Beispiel wird beim Webinar gezeigt, wie mittels Multiphysik-Simulation die mechanischen Vibrationen eines Induktionsmotors analysiert werden können.

Durch die Multiphysik-Simulation können Entwickler präzise Vorhersagen über die Leistung von Elektromotoren treffen. Numerische Modelle ermöglichen ihnen dabei auch die Bestimmung von physikalischen Größen, die im Experiment unzugänglich sind, wie zum Beispiel dem elektromagnetischen Feld an jedem Ort innerhalb und außerhalb des Motors.