Mit neuem Schwung wird die Messe STMconnect vom 07. bis 09. Mai 2019 in Nürnberg ihre Tore öffnen. „2019 präsentiert sich die Veranstaltung nicht nur mit neuem Namen, sondern hat noch mehr Weiterentwicklungen zu bieten als bisher“, ist sich Anthula Parashoudi, Bereichsleiterin von Mesago Messe Frankfurt, sicher. Der neue Name „SMTconnect“ soll das Thema und die Besonderheit der Veranstaltung auf den ersten Blick erkennen lassen und gleichzeitig die Bedürfnisse der Community widerspiegeln. Die Messe, die sich für die nächsten Jahre „SMTconnect – Lösungen für elektronische Baugruppen und Systeme“ nennen wird, soll verdeutlichen, wohin die Reise künftig gehen wird: „anwenderorientiert“ soll sie vor allem werden. Ziel ist es, neue Zielgruppen zu erschließen und der Community noch mehr Möglichkeiten zum Austausch und zum gemeinsamen Arbeiten an den Herausforderungen der Branche zu bieten.

Die Messe „SMTconnect – Lösungen für elektronische Baugruppen und Systeme“ will sich künftig vor allem anwenderorientiert zeigen.

Die Messe „SMTconnect – Lösungen für elektronische Baugruppen und Systeme“ will sich künftig vor allem anwenderorientiert zeigen. Mesago/Thomas Klerx

Podiumsdiskussion zu Selektivlöten

Auch dieses Jahr organisiert und veranstaltet die Fachzeitschrift Productronic vom Hüthig Verlag eine Podiumsdiskussion während der SMTconnect 2019. Diesjähriges Thema der am zweiten Messetag (Mittwoch, den 08. Mai 2019) auf dem Messeforum in Halle 4, Stand 402 von 11:00h bis 12:00h stattfindenden Diskussionsrunde: „Selektives Wellenlöten in der Zwickmühle zwischen THR und Effektivität“.

Nicht verpassen: „Selektives Wellenlöten in der Zwickmühle zwischen THR und Effektivität“ lautet das Thema der Productronic-Podiumsdiskussion.

Nicht verpassen: „Selektives Wellenlöten in der Zwickmühle zwischen THR und Effektivität“ lautet das Thema der Productronic-Podiumsdiskussion. Mesago/Thomas Klerx

Die von Productronic organisierte und durchgeführte Podiumsdiskussion gibt Antworten auf das komplexe Thema. Diese Teilnehmer werden aus ihrer Erfahrung berichten und praxisrelevante Tipps geben (in alphabetischer Reihenfolge): Manfred Fehrenbach Leitung Vertrieb von Eutect, Jürgen Friedrich Leiter Applikation und Vertrieb von Ersa, Michael Hannusch Leitung Prozesse und Technologien von Hannusch Industrieelektronik, Dr. Ronny Horn Vertriebsbereichsleiter von Seho Systems, Thomas Mückl Deputy Director Global Engineering von Zollner Elektronik und Helge Schimanski Leiter des Applikationszentrums für innovative Baugruppenfertigung am Fraunhofer ISIT.

Praxisorientierte Technology Days

Prof. Dr. Klaus-Dieter Lang, Institutsleiter des Fraunhofer IZM, will das „bisherige Kongresskonzept mit den neuen anwenderorientieren Technology Days aufbrechen und markante Themen kurzweilig in neuen Formaten“ präsentieren: „Die Technology Days lösen das bisherige Konzept des Kongresses, der forschungs- und wissenschaftlich relevante Themen vertiefte, gepaart mit den praxisorientierten Tutorials ab.“

Fragen an Anthula Parashoudi, Bereichsleiterin Mesago Messe Frankfurt GmbH

Anthula Parashoudi, Bereichsleiterin von Mesago Messe Frankfurt

Anthula Parashoudi, Bereichsleiterin von Mesago Messe Frankfurt Mesago

Neuer Name – neues Glück. Was versprechen Sie sich von der Strategie bzw. Ausrichtung „SMTconnect“? Wir sind doch alle ziemlich gut vernetzt, oder?

Das ist richtig, die Branche der Elektronikfertigung ist bereits recht gut vernetzt. Nichtsdestotrotz möchten wir mit dem neuen Namen der Veranstaltung und der damit einhergehenden Strategie betonen, dass die SMTconnect den idealen Rahmen bietet, um diese Verbindungen noch zu vertiefen und weiter auszubauen, denn der persönliche Kontakt ist auch in unserer digitalisierten Welt noch oft ausschlaggebend für Geschäftsabschlüsse.

Auf der SMTconnect kommt jedes Jahr die Branche an einem Ort zusammen, um in einen intensiven Dialog zu treten, sich auszutauschen, inspirieren zu lassen und weiterzubilden. Außerdem stecken hinter dem Namensbestandteil „connect“ nicht nur die Verbindungen, die wir mit der Veranstaltung zwischen den Menschen schaffen, sondern auch die zwischen Menschen und Maschinen oder sogar, wie beispielsweise bei der Fertigungslinie, zwischen den Maschinen.

Sie wollen mit dem EMS Park die EMS-Branche fokussieren. Doch die EMS-Anbieter sind eher die Kunden der Maschinen- und Anlagenbauer, die auf der Messe SMTconnect 2019 ausstellen. Wie passt das zusammen?

Unsere Analyse, bestehend aus Expertengesprächen, Workshops, Befragungen und Studien, hat neben zahlreichen anderen Ansätzen vor allem eine Richtung aufgezeigt: Die Auftragsfertigung in der Elektronikbranche, die mittlerweile alle Stufen entlang der Wertschöpfungskette abdeckt, boomt, der Trend zum Outsourcing nimmt zu. Die Auftragsfertigung hat im Elektronikmarkt an Bedeutung gewonnen, ihr Stellenwert in der Lieferkette ist insbesondere bei Erstausrüstern gestiegen. Da die SMTconnect nicht nur einen Raum zum Austausch innerhalb der bestehenden Community schafft, sondern allen Anwesenden auch neue Verbindungen ermöglichen will, haben wir uns vor dem oben genannten Hintergrund dazu entschieden, 2019 das Thema Auftragsfertigung neu zu inszenieren und der Branche eine geeignete Plattform zu bieten, um mit Entwicklern, Fertigern und Anwendern in Kontakt zu treten.

Welche Trends haben Sie erkannt und auf welche Neuerungen können sich Fachbesucher einstellen?

Folgende Trends sind auch in den folgenden Jahren zu erwarten: Industrie 4.0, Automatisierung und Digitalisierung. Die Fertigungslinie greift die mit diesen Themen einhergehende Geschwindigkeit von Entwicklungen in der Branche auf und möchte vor Ort zeigen, wie man bei der erforderlichen Flexibilität dennoch mit höchster Effizienz fertigen kann. Ein weiteres Thema, das die Branche immer mehr beschäftigt, ist der Nachwuchs. Auch hier bieten wir vor Ort Unterstützung durch die Firma wirth + partner an. Das Angebot des Career Centers richtet sich sowohl an unsere Aussteller als auch an Besucher. Wer sich zudem sehr gezielt weiterbilden möchte, hat durch eine Teilnahme an den Technology Days die Möglichkeit mehr zu den Themen Löten, Substrate und Kleben zu erfahren.

Die Fragen stellte Marisa Robles