Meilhaus Electronic hat diese universell einsetzbaren digitalen Speicheroszilloskope ins Programm aufgenommen. Die DSO haben ein patentiertes, hochauflösendes Display sowie die Mega-ZoomTechnologie, die schnellen Zugriff auf Signaldetails bei großer Speichertiefe ermöglicht. Damit eignen sich die DSO gleichermaßen für Ausbildung, Service, Produktionstest oder Entwicklung. Die Modellreihe enthält Ausführungen mit zwei oder vier Kanälen, 60 bis 500 MHz Bandbreite und 200 MS/s bis 2 GS/s Abtastrate. Zur Mixed‑Signal‑Analyse dient ein 2­kanaliges Modell mit 60 bzw. 100 MHz Bandbreite, das zusätzlich die Analyse von 16 Logikkanälen ermöglicht.


Die Displaytechnik lässt eine fast doppelt so hohe Horizontalauflösung im Vergleich zu herkömmlichen DSO zu. Mit ihr lassen sich selbst noch schmale Störspitzen, Flankenverzerrungen oder sporadische Fehler (Cross‑domain­Triggerfunktion) erfassen. Die neuartige MegaZoom‑Technologie kombiniert große Speichertiefe (2MB/Kanal) mit schnellem Zugriff auf interessierende Signalabschnitte. Somit können Signale mit einer Tiefe bis zu 2 Millionen Samples pro Kanal (das sind 10 ms bei einer Zeitauflösung von 5 ns) erfasst und mit Hilfe der Pan‑ und Zoom‑Funktion nach wichtigen Details durchsucht werden. Es lassen sich damit Signaldetails analysieren, die sonst nicht erkennbar sind. Auch werden Signalanomalien erkannt, die zur Triggerung führten.


Mit den Mixed‑Mode‑Geräten sind langsame Analogsignale zusammen mit schnellen Digitalsignalen darstellbar. Die Signale selbst werden in 32 Graustufen dargestellt, so dass der Betrachter schon eine statistische Information erhält: Je heller ein Bildpunkt leuchtet, desto mehr Samples repräsentiert er. MegaZoom und das hochauflösende Displaysystem sind keine speziellen Betriebsarten, die irgendwelche Einschränkungen an anderer Stelle erfordern. Mit ihnen lassen sich die Vorteile eines tiefen Speichers nutzen, ohne die Nachteile (langsame Reaktion) herkömmlicher DSO mit tiefem Speicher in Kauf nehmen zu müssen.


Die Oszilloskope haben eine 8‑Bit‑Amplitudenauflösung, max. Eingangsspannung von 400 V (AC und DC) und eine Zeitbasis von 5 ns bis 50 s. Als Messfunktionen sind Vz_ss, Spannungsmittelwert, Vm_eff, Frequenz, Periode, Pulsbreite, sowie Anstiegs‑ und Abfallzeit möglich. Damit das aufgenommene Signal weiterverarbeitet werden kann, sind zahlreiche Arithmetikfunktionen integriert. Als Massenspeicher ist ein Diskettenlaufwerk eingebaut. Zum Integrieren in Messabläufe haben die DSO eine Parallel‑ und RS‑232‑Schnittstelle; GPIB optional.