Im hessischen Bad Hersfeld, wo zahlreiche Unternehmen Lieferzentren unterhalten, sind Arbeitskräfte knapp. Die heimliche Logistikhauptstadt in der Mitte Deutschlands weist annähernd Vollbeschäftigung auf, sodass die ortsansässigen Unternehmen im Wettbewerb um gute Mitarbeiter stehen. Vor diesem Hintergrund bemüht man sich im deutschen Distributionszentrum von RS Components um die bestmögliche Ergonomie, Sicherheit und Gestaltungsfreiheit im Arbeitsprozess.

Dies gilt insbesondere für die mehr als 90 Kommissionierer, die in Bad Hersfeld den größten Teil der Belegschaft stellen. In drei Schichten kommissioniert die Mannschaft jeden Tag rund 6000 Lieferungen mit Elektronik, Automations- und Steuerungselementen, Werkzeugen und Verbrauchsmaterialien, die in der Regel am nächsten Tag bei den Kunden eintreffen.

Freie Hände, freie Sicht

Sprachsteuerung

Das Distributionszentrum von RS Components im hessischen Bad Hersfeld RS Components

Die Kommissionierer stellen die Bestellung in einer oder mehreren Kunststoffwannen zusammen, die auf Rollen- und Gurtförderern mit einer Gesamtlänge von 2,2 Kilometern durch die verschiedenen Lagerbereiche fahren. Pro Stunde werden hier bis zu 1400 Wannen bewegt, die an den einzelnen Stationen gestoppt und von den Kommissionierern befüllt werden.

Eck-Daten

Aus dem hessischen Bad Hersfeld liefert Distributor RS Components für den deutschen Markt aus. Im Zentrallager kommt das Pick-by-Voice-Prinzip zur Anwendung: Eine Sprachsoftware leitet Kommissionierer beim Picking an. Durch den papierlosen Vorgang konnte die Picking-Rate deutlich erhöht werden.

Um die Arbeitsbedingungen sowie die Qualität und Leistung zu verbessern, entschied sich RS Components bereits 2014 dafür, die Kommissionierprozesse von Papierlisten auf Pick-by-Voice umzustellen. Die Mitarbeiter sollten beim Picken beide Hände und das Blickfeld frei haben, um sich besser auf die eigentliche Arbeit konzentrieren zu können. Nach einem Auswahlprozess, in dem die Verantwortlichen Angebote dreier Anbieter verglichen, entschied sich RS Components für eine Lösung von Honeywell Vocollect Voice Solutions, die Dematic implementierte. Ausschlaggebend für die Entscheidung waren die positiven Erfahrungen, die der Distributor mit den Komponenten und Produkten des amerikanischen Mischkonzerns im Rahmen einer langjährigen Zusammenarbeit sammeln konnte.

Sprachsteuerung nach Wahl

Sprachsteuerung

6000 Lieferungen werden in Bad Hersfeld an einem durchschnittlichen Tag kommissioniert – und über Nacht ausgeliefert. RS Components

Im Juni 2015 stand die neue Technik bereit. Vorausgegangen war eine rund viermonatige Projektphase, in der vor allem die Schnittstellen zwischen dem Lagerverwaltungssystem (LVS) Sicalis, der Spracherkennungssoftware Voice Catalyst und der Voice Console von Honeywell entstanden. Die Voice Console ist eine browserbasierende Anwendung zum Verwalten von Geräten, Arbeitskräften und Konfigurationseinstellungen sowie zur Systemdiagnose. Sie unterstützt verschiedene Betriebssysteme, Datenbanken und Browser. Managementfunktionen für Geräte und Bediener geben einen Überblick darüber, wer gerade Voice-Geräte einsetzt und welche Anwendungen auf den Geräten jeweils laufen. Zudem lassen sich neue Benutzerprofile anlegen und anpassen.

Die Kommissionieraufträge werden direkt aus dem LVS via WLAN an das Sprachsteuerungsgerät – den sogenannten Talkman – gesendet. Dort wandelt die Software Voice Catalyst die Informationen in Sprachbefehle um, die dann per Bluetooth zum Headset des Mitarbeiters gelangen. Bei RS Components sind zwei verschiedene Typen von Talkman und Headset im Einsatz, unter denen die Mitarbeiter frei wählen können. Den größten Anteil haben die Talkman-Geräte vom Typ A730 mit integriertem Scanner und kabellosem Headset. Von diesem Modell stehen insgesamt 28 Einheiten zur Verfügung. Hinzu kommen fünf Talkman-Geräte vom Typ A720 mit kabelgebundenem Headset. Manche Mitarbeiter bevorzugen diese Variante, weil die Headsets etwas leichter sind. Dafür lassen sich die Sprachsteuerungsgeräte vom Typ A730 aufgrund der Kabelfreiheit leichter anlegen.

 

Auf der nächsten Seite erfahren Sie mehr über das Potenzial von Task-Paketen.

Seite 1 von 212