Arne Dehn, CEO Stemmer Imaging, und Salvador Giro, CEO Infaimon

Arne Dehn, CEO Stemmer Imaging (l.) und Salvador Giro, CEO Infaimon, freuen sich auf die Zusammenarbeit.

Infaimon mit Hauptsitz in Barcelona und weiteren Tochtergesellschaften in Portugal, Mexiko und Brasilien ist ein Anbieter für Bildverarbeitungs– und Bildanalyseverfahren sowie deren Anwendung in Subsystemen. Insbesondere verfügt das Unternehmen über eine Expertise in Bin-Picking-Anwendungen. Die Subsysteme nehmen im Rahmen von Industrie 4.0 und Smart Factory eine Schlüsselrolle ein. Sie kommen unter anderem bei der Automatisierung von Produktions- und Logistikprozessen zum Einsatz.

Im Rahmen der Vereinbarung zahlt Stemmer Imaging einen niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag für die Übernahme von 100 % der Anteile an der Unternehmensgruppe. Durch die Akquisition rechnet der Vorstand mit einem voraussichtlichen zusätzlichen Umsatzbeitrag von etwa 18 Millionen Euro und einem EBITDA-Beitrag von etwa 3 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2019/2020. Eine Konsolidierung ist vorbehaltlich kartellrechtlicher Genehmigungen ab dem 1. Juli 2019 geplant.

Tür in die USA aufstoßen

Mit den Produkten der Infaimon Gruppe will Stemmer Imaging sein Know-how im Bereich Soft- und Hardware für den Bereich industrieller Bildverarbeitung und Robotik erweitern, etwa für den "Griff in die Kiste".

Mit den Produkten der Infaimon Gruppe will Stemmer Imaging sein Know-how im Bereich Soft- und Hardware für den Bereich industrieller Bildverarbeitung und Robotikstärken erweitern, etwa für den „Griff in die Kiste“. Fraunhofer IPA

„Wir verbreitern umgehend unser Vertriebsnetz, erweitern unsere Produkt- und Servicepalette durch innovative Technologien und gewinnen ein margenstarkes Unternehmen. Und durch die Infaimon-Standorte in Brasilien und Mexiko eröffnen sich uns perspektivisch Möglichkeiten, in weitere Regionen wie beispielsweise die USA vorzudringen“, sagt Arne Dehn, CEO von Stemmer Imaging.

„Wir freuen uns, dass die Transaktion erfolgreich finalisiert werden konnte und wir nun Teil einer größeren und noch stärker internationalisierten Gruppe sind. Dies wird uns in die Lage versetzen, das große Potenzial für Bin-Picking-Anwendungen zeitnah und effizient im europäischen Markt zu heben“, sagt Salvador Giro, CEO der Infaimon S.L.