Die Wandler des Typs L6983 arbeiten mit einer geringen Ruhestromaufnahme von nur 17 µA.

Die Bausteine L6983C und L6983N sind in einem 3 mm × 3 mm messenden QFN16-Gehäuse verbaut.

Die Bausteine L6983C und L6983N sind in einem 3 mm × 3 mm messenden QFN16-Gehäuse verbaut. ST-Microelectronics

Der L6983C wechselt in den Pulse-Skipping-Modus, sobald der Laststrom unter 0,6 A sinkt, während der für rauschempfindliche Anwendungen vorgesehene L6983N bei allen Lastströmen im PWM-Modus (Pulsweiten-Modulation) verbleibt, um die elektromagnetischen Störungen zu minimieren. Mit ihrem weiten Eingangsspannungsbereich von 3,5 V bis 38 V stellen die Wandler des Typs L6983 eine flexible Lösung für Systeme an Industrie-Busspannungen von 12 V und 24 V, batteriebetriebene Systeme, dezentrale, intelligente Knoten wie etwa Smart-Building-Controller sowie Always-On-Anwendungen wie zum Beispiel intelligente Sensoren dar. Die Bausteine sind mit Ausgangsspannungen von 3,3 V oder 5 V sowie mit einstellbarer Ausgangsspannung verfügbar.

Alle Varianten des L6983 besitzen einen Power-Good-Ausgang, der sich für das Power-up/Power-down-Sequencing, zur Freigabe von Logikschaltungen oder zum Signalisieren von Fehlern nutzen lässt. Die eingebaute Kompensation der Rückkoppelschleife, der Überspannungsschutz und die Softstart-Schaltungen vereinfachen außerdem das Design eines kompletten Stromversorgungs-Systems. Die Schaltfrequenz lässt sich auf Werte zwischen 200 kHz und 2,2 MHz programmieren. Durch den Spread-Spectrum-Betrieb und die Synchronisation zu einer externen Frequenz lässt sich außerdem die elektromagnetische Verträglichkeit verbessern. Mit dem Evaluationsboard STEVAL-ISA208V1 für den L6983C, lässt sich laut Hersteller außerdem die Bauelemente-Auswahl und die Entwicklung einer Stromversorgung beschleunigen. Die Bausteine L6983C und L6983N sind in einem 3 mm × 3 mm messenden QFN16-Gehäuse verbaut.