Der Gen-5-Controller ist mit einem neuen analogen Frontend ausgestattet und besonders störunempfindlich.

Der Gen-5-Controller ist mit einem neuen analogen Frontend ausgestattet und besonders störunempfindlich.Cypress Semiconductor

Der Gen-5-Controller ist mit einem neuen analogen Frontend ausgestattet, das den Touchscreen mit 10 V bei einer hohen Frequenz mit schmalbandigem Single-Pass-Scanning und einer fortschrittlichen Hardware-DSP-Filterung ansteuert. Die bisher unerreichte Störfestigkeit ermöglicht es den Entwicklern, bei den Handgeräten der nächsten Generation besonders dünne, in das Display integrierte Stackups, einschließlich In-Cell, On-Cell und dem direkten Laminieren auf einem Display mit hoher Störspannung, vorzusehen. So entstehen dünnere und schlankere Endprodukte mit hoher Treffsicherheit und Genauigkeit und sehr geringem Jitter (unter 0,5 mm).

Durch die patentierte Fähigkeit der Controller, auf demselben Chip Eigenkapazität und gegenseitige Kapazität zu erkennen, ist der Gen 5 unempfindlich gegenüber Wasser für eine einwandfreie Funktion unter Praxisbedingungen, auch bei Regen, Kondensation oder Schweiß. Dank einer Kombination aus dieser leistungsfähigen Architektur und einem ARM M-Core Prozessor erreicht er eine Refreshrate von 120 Hz und eine Leistungsaufnahme im Deep-Sleep-Modus von nur 4,5 µW. Die Controller bieten bis zu 36 kapazitive Sensorein- und -ausgänge für einen idealen Sensorabstand bei Bildschirmen bis 5 Zoll. Sie unterstützen berührungsempfindliche Standalone-Capsense-Tasten.

Muster der Controller sind bereits verfügbar. Die Serienproduktion soll  im zweiten Quartal 2013 beginnen. Die Produktfamilie wird in den folgenden Bauformen geliefert: 44-polig 5 mm x 5 mm QFN mit 28 Sensor-I/O, 44-poliges 5 mm x 5 mm QFN mit 33 Sensor-I/O und 48 Anschlüsse im  6 mm x 6 mm QFN mit 36 Sensor-I/O.